Playlist mit Mixed Styles





Interview mit Pherato

 


Ciao Simo und 
salut Thomas!

Zunächst erstmal vielen Dank dafür, dass ihr euch Zeit für das Interview genommen habt!

Also, ich denke für die meisten Leute da draußen ist “Pherato” ein neuer Begriff in der Szene. Erzählt uns doch mal ein wenig über euch persönlich und das Duo “Pherato“.
 
Ja danke, wir danken ebenso! Wir sind Thomas Ramdani und Simone Perna, ein französisch-italienisches Duo. Zwei Jungs, die sich zusammen „Pherato“ nennen, seit wenigen Monaten bei Scantraxx Recordz unter Vertrag, bereit die Welt mit brandneuer Music zu erobern, inspiriert von allen möglichen Genres! Simo hat 2009 mit Cubase 5 angefangen und hatte ein paar Releases unter dem Namen, “Atom” oder “Black Force” um nur wenige zu nennen. Ich habe ein bisschen später angefangen, aber mit demselben Programm und unter dem Namen „Curvace“. 

Wie habt ihr euch kennengelernt? Ich meine, Simon du lebst in Italien und Thomas du in Frankreich. Da sind schon ein paar Kilometer dazwischen… :p 
 
Hehe, ja das ist die wohl meistgestellte Frage. Ursprünglich hat alles via Facebook angefangen. Als vor ein paar Jahren ein Track von Simo rauskam, war ich so von dem Potenzial des Tracks überrascht, dass ich mich entschied ihn zu kontaktieren, um mehr darüber zu erfahren. Anschließend tauschten wir fast täglich unsere Meinungen bezüglich Musik aus und vor allem “Wie die Hardstyle Szene sich entwickeln würde”. Wir haben uns dann zum ersten Mal im Januar 2013 in Paris getroffen und 6 Monate später hat Simo mich gefragt, ob wir nicht mal ein Projekt zusammen starten wollen. Wir fingen an jeden Tag Skype Sitzungen abzuhalten, woraus sich dann ein Jahr später unsere erste gemeinsame EP “Live Your Dream EP” entwickelte, die auf Unite Records rauskam. 
 
Klingt interessant! Gibt es Zukunftspläne irgendwo hinzuziehen? Vielleicht Frankreich, Italien – oder beide in die Niederlande?
 
Ja, auf jeden Fall! Wir planen gerade alles Nötige, um dann in ein paar Monaten gemeinsam in die Niederlande zu ziehen, wo wir dann einen richtigen Karrierestart hinlegen möchten und auch auf den Festivals und Events vertreten sein zu können. Es ist ein großer Schritt für uns in unserem Leben, aber hey - wir brauch das einfach! 
 
Erzählt uns doch bitte etwas über den Weg von dem Zeitpunkt, wo ihr euch entschieden habt gemeinsam zu produzieren bis zu dem Punkt, wo ihr bei Scantraxx unterschrieben habt. Scheint ein langer Weg zu sein, oder? ;) 
 
Von dem Moment an, wo wir im Juli 2013 unser Projekt begonnen haben, war es bereits unser Ziel zum unserer Meinung nach besten Hardstyle Label der Welt zu gelangen, Scantraxx Records! Unsere Hardstyle-Idole kommen ebenfalls da her, wie z.B. Headhunterz, Noisecontrollers, Wildstylez, etc.! Wir dachten uns, ohne überheblich sein zu wollen, dass wir etwas mit unserer Musik erreichen können.
 
Also habt ihr euch ordentlich einen abgerackert, mh? Wie würdet ihr euren Sound beschreiben? Wie unterscheidet er sich zu anderen? 
 
Wir haben uns definitiv einen abgerackert, um unser Ziel zu erreichen und der erste Schritt war die Schule abzubrechen und uns auf die Musik zu fokussieren. Das war natürlich eine schwere Entscheidung, besonders für unsere Eltern, denn wir konnten das mit dem Druck nicht mehr vereinbaren. Aber wir haben es gemacht… 
Wir würden unseren Stil als sehr dynamisch und von vielen Genres beeinflusst beschreiben – von Pop zu Reggae, Rock, usw.
Der Unterschied zu anderen Artists ist, dass wir uns nicht unbedingt als “Hardstyle Artists” beschreiben, sondern eher EDM-Artists. Natürlich machen wir hauptsächlich Hardstyle, denn das ist unser Lieblingsgenre, aber wir wollen nicht mit Scheuklappen durch die Gegend laufen. Also, bei kommenden Gigs werdet ihr sehen, was wir mit dynamisch meinen, aber wir wollen ja nicht zu viel verraten! ;) Lasst euch überraschen! 
 
Eure 'Start Living EP' ist in den weltweiten Downloadportalen gut angekommen. Wie sieht es mit den nächsten Releases aus?
 
Wir sind überglücklich über die Reaktionen auf unsere erste EP auf Scantraxx Records. Wir haben viel Unterstützung von großen Namen wie Headhunterz, D-Block & S-Te-Fan usw. bekommen. Die Leute haben es scheinbar echt nicht erwartet, dass wir die Neuen bei Scantraxx werden, da wir alles relativ im Hintergrund gemacht haben, um entsprechend überraschen zu können. Wir haben zurzeit so viele Tracks releasefertig und die nächsten EP‘s kommen schon bald. Aber, wir haben auch noch eine Single mit einem amerikanischen Sänger parat, der auch schon mit Yellow Claw zusammengearbeitet hat. 
 
Wieviel Zeit am Tag verbringt ihr eigentlich im Studio – oder in der Nacht? ;)
 
Definitiv so ziemlich jede freie Stunde am Tag! Ein normaler Tag beginnt bei uns gegen 08:30 / 09:00 Uhr bis wir soweit fertig sind. Pherato bedeutet für uns “Team work”, was die Leute nicht vergessen sollten. Wir haben aber allerdings noch jeder jede Menge andere Dinge zu erledigen bis wir demnächst zusammen nach Holland ziehen. 
 
Wenn ihr ein neues Audioprojekt startet, was sind eure ersten Schritte?

Das kann alles Mögliche sein: ein Mid Intro, eine Melodie, die wir im Kopf haben, Vocals, Akkorde... Wir planen nicht, wie wir einen Track gestalten oder anfangen. Manchmal stöbern wir ein wenig umher oder hören Musik und sagen uns dann „Sowas in der Art müssen wir mal ausprobieren“.
 
Woher bekommt ihr also eure ganze Inspiration?
 
Wie bereits gesagt, wir lassen uns von jeder Art von Musik inspirieren. Hauptsächlich aber EDM Artists, wie z.B. Axwell, Ingrosso, Avicii, Alesso bei Simo und bei mire her Skrillex, Diplo, Dyro usw.. Davon abgesehen ist unsere größte Inspiration wohl Showtek! Wir lieben einfach, was die zurzeit machen und freuen uns echt für die beiden, dass deren Karriere so groß wurde! 
 
Wann kann man den Pherato live erleben? Gibt es schon Pläne?
 
Dazu gibt es in naher Zukunft mehr Informationen! ;)
 
Hehe, okay! Ihr habt uns nun einen kleinen Einblick in euer Privat- und Musikleben gegeben. Es ist immer wieder interessant für unsere Community ein paar kleine Geheimnisse eines Producers‘ Leben zu erfahren. Vielen Dank also dafür! Lasst uns ein wenig über die Szene reden:

Also, vor einigen Jahren gab es nur wenige Onlineradiosender, die ein hohes Maß an Popularität genossen. Mehr und mehr Artists haben ihren eigenen Podcast gestartet, was es nicht gerade leicht macht für Radio Sender! Was glaubt ihr sind die Pro’ und Contras für beides? Was würdet ihr bevorzugen?
 
Auf jeden Fall ist beides gut! Es ist halt so, dass viele Leute keine Möglichkeit haben Festivals oder Indoor Events zu besuchen. Manche Sender ermöglichen es also das „Festivalerlebnis“ zu Hause zu haben. Online Podcasts sind genauso gut für einen Künstler seine oder ihre Musik bekannter zu Machen und jeder Zeit brandneue Musik zu zeigen! Wir sind also mehr auf der „Podcast Seite“. 
 
Wie denkt ihr über die Zukunft von Radiosender? Gibt es eurer Meinung nach überhaupt eine Chance zu überleben, oder werden die Leute irgendwann nur noch „Music on Demand“ beziehen, wie z.B. über Soundcloud oder Spotify?
 
Radiosender waren nunmal die Ersten, die überall Musik ausstrahlten. Wir glauben, dass diese Meinung auch zwischen Puristen und Newcomer geteilt wird, für die es wesentlich einfacher ist Musik direkt über Soundcloud oder Spotify zu teilen, zumal das riesige Plattformen sind. 
 
Seid ihr eigentlich auch auf großen Events unterwegs, wo man euch mal auf ein Bier treffen kann? 
 
Ja klar! Wir waren z.B. auf dem großartigen ADE in Holland, wo wir viele Kollegen und Leute getroffen haben, die unsere Musik mögen. Wir werden uns künftig definitiv auf den ganzen Events sehen, Leute! ;) 
 
So, ich denke wir haben euch genug Zeit geraubt ;) Wir möchten euch nochmals danken, dass ihr euch so viel Zeit genommen habt und wünschen euch für die Zukunft nur das Beste – persönlich und musikalisch, und einen guten Weg mit Scantraxx Records! Hoffe wir sehen uns bald wieder! ;) 
 
Wir danken ebenfalls für das Interview! 
 
 


Pherato Webseite  
Pherato on Facebook  
Pherato on Twitter  
Pherato on YouTube  
Pherato on SoundCloud Grafik: Xenon
Am 16.12.2014 um 11:00 Uhr von Xenon


Diese News merken:


Um einen Kommentar zu verfassen musst du eingeloggt sein

Keine Kommentare




Bookmarks