Playlist mit Mixed Styles





Streaming-Rekord - David Guetta und Sam Martin stürmen deutsche Streaming-Charts

 


David Guetta ist einer der wohl umstrittensten Personen in der Welt der Deejays und Produzenten. Der Franzose hat grandiose Erfolge zu verzeichnen, gleichzeitig steht ihm viel Missgunst entgegen. Im Jahr 2012 konnte er den Thron des jährlichen DJ Mag Top 100 Votings erklimmen, auch diverse Grammy Awards, MTV Music Awards oder auch World Music Awards darf David Guetta sein Eigen nennen.

Gemeinsam mit den Vocals von Sam Martin erschien bereits im August die Single „Lovers Of The Sun“, die gemeinsam mit Avicii produziert wurde und weltweit die Charts stürmte. Mit „Dangerous“ führt David Guetta diese Erfolgsserie weiter, erneut mit der gesanglichen Unterstützung von Sam Martin. Neben dem Original sind unter anderem eine Version von Robin Schulz, Steve Aoki und Higher Self erhältlich. David Guetta selbst hat es sich nicht nehmen lassen, der Auswahl einen „David Guetta Banging Remix“ hinzufügen. 




Auf der Welle des Erfolges hat David Guetta gemeinsam mit dem amerikanischen Sänger Sam Martin nun einen neuen Rekord der offiziellen deutschen Streaming-Charts aufgestellt, die von GfK Entertainment ermittelt werden. Innerhalb dieser Woche hat es „Dangerous“ von null auf Platz eins geschafft und damit der erste Song in der Geschichte der Streaming-Charts, dem dies gelingt. Der Hüter der Bestmarke war bisher R.I.O feat. U-Jean im September 2012, als das gemeinsame Werk „Summer Jam“ aus dem Stand Platz zwei erreichen konnte.

Damit hängt „Dangerous“ den Sieger der letzten Woche „Sun Goes Down“ von Robin Schulz und Jasmine Thompson und 2Blame“ von Calvin Harris und John Newman ab. Als zweitbester New Entry zeichnet sich Kwabs ab, eine Londoner Soulstimme mit viel Potential. Genreübergreifend wird er in seiner Heimat als „Next Big Thing“ gehandelt.


David Guetta auf Facebook  
Sam Martin auf Facebook Grafik: Pia
Am 20.11.2014 um 13:00 Uhr von Pia


Diese News merken:


Um einen Kommentar zu verfassen musst du eingeloggt sein

HINWEIS:
Es werden ab sofort die neuesten Newskommentare zuerst angezeigt!

  #4   Ozuma 21.11.2014 21:45   
.....
  #3   Maverick78 21.11.2014 12:07   
Oh je, die deutschen Streamcharts sind doch kaum wichtig. In den BVMI Hauptcharts bleibt er unverändert in KW47 auf Platz 4.
  #2   Blue Moon 20.11.2014 20:44   
Missgunst is der falsche Ausdruck, find ich. Es schlägt ihm etwas entgegen, was man schon durchaus als Hass titulieren kann. Wer ihn mal live gesehn hat, und sich auskennt, weiß, dass er als DJ keiner der Guten ist. Inzwischen ist ja bekannt geworden, dass er keine Sets mehr selbst spielt, sondern nur so tut, was aber den Events geschuldet ist, zum Teil. Da isser ja nicht der einzige, der das machen muss, weil Lightshow vor DJ Set geht. Auch dass er nicht selbst produziert, sondern produzieren lässt, trägt dazu bei. Aber das kennt man von anderen DJs auch. Insofern reiht er sich da in etwas ein, was man durchaus als Verfall der Szene, Verarsche oder sonstwas bezeichnen kann. Daher wird er von seinen Fans geliebt, von anderen eben nicht. Gut oder schlecht, dazwischen gibts bei ihm nicht mehr. Und das ist objektiv ausgedrückt.
  #1   Pennerbubu 20.11.2014 14:05   
Hmm, hab noch nie von Missgunst gegenüber David gehört. Kann mich bitte jmd aufklären?




Bookmarks