Playlist mit Mixed Styles





Interview mit Thomas Petersen




  • Hey Thomas! Zunächst möchte ich mich erst einmal ganz herzlich für dein Interesse bedanken, ein Interview mit TechnoBase.FM zu führen. Dein Heimatland Schweden scheint eine wahre Schmiede für gute Musik zu sein. Weltberühmte Bands wie ABBA, Roxette, Europe und auch renommierte Solo-Künstler wie Ana Johnsson kommen aus diesem Staat im hohen Norden. Du bist einer der weltbekanntesten und erfolgreichsten Hardtrance-Produzenten unserer Zeit, auch wenn sich dieses Genre vielleicht etwas von den eben genannten unterscheidet. Gibt es dort bei euch irgendein Geheimrezept das erklärt, warum es so viele große Namen in Schweden gibt? Bist du stolz, ein Teil deines Landes zu sein?
Dankeschön! :) Ich bin sehr stolz darauf, aus Schweden zu kommen, obwohl ich sogar zu 50 Prozent Deutsch bin und Petersen auch ein deutscher Name ist :). Einer der erfolgreichsten schwedischen Produzenten ist Max Martin, der viele Hits für Britney Spears, E-Type, Kelly Clarkson und Katy Perry produziert. Ebenfalls haben wir mit RedOne den Produzenten von Lady Gaga. Es weiß nicht jeder, dass auch diese beiden Produzenten aus Schweden kommen! Ich denke, das einzige Geheimrezept ist, dass es hier viele talentierte Produzenten gibt, die die rechten Leute zur rechten Zeit getroffen haben! ;)
  • Du lebst in einer kleinen Stadt, die sich Kungsbacka nennt, nahe der dänischen Grenze. Einerseits haben Menschen, die in einer solchen Umgebung wohnen, auch ein ruhiges Leben. Andererseits bist du weltbekannt für deine Produktionen und Remixe, und deshalb oft und überall gefragt. Stellt dies für dich eine große Differenz oder die perfekte Balance dar?
Es ist wirklich großartig in einer Stadt mit einer ruhigen Umgebung zu leben, gerade wenn ich mich oft sehr gestresst fühle. Es hält mich in der Tat ausgeglichen.
  • Lass uns einen Blick auf deine Karriere als Produzent werfen. Wie ist deine Vorliebe für Hardtrance entstanden und welche Person ist diejenige, die dich auf deinem Weg am meisten unterstützt hat? Wusstest du von Anfang an, dass du ein Hardtrance-Produzent werden wolltest oder hast du auch schon probiert, andere elektronische Musikstyles zu kreieren?
Ich habe schon immer die Kombination aus wundervollen Melodien und hartem Sound geliebt. Das war im Trance- und Hardtrance-Sektor von den Neunzigern an bis 2005 besonders wichtig und ich wusste von Anfang an, dass dieser Style derjenige war, den ich produzieren wollte. Ich pflege sehr guten Kontakt zu vielen Hardtrance- und Trance-Produzenten seit den neunziger Jahren, auch wenn viele von ihnen mittlerweile nicht mehr in der Szene aktiv sind. Aber sie haben mich alle sehr stark unterstützt. Ein Beispiel ist Mega ‘Lo Mania, mit dem ich eine meiner neueren Singles „Without Your Love“ herausbrachte. Er war schon immer einer der angesehensten Produzenten während der Neunziger gewesen und war dauerhaft als Remixer für Scooter, Dune, Mario Lopez und viele andere gefragt.
  • Für deine zahlreichen Singles und Remixe bist du sehr bekannt. Die Mehrheit von Leuten, die elektronische Musik produzieren, sind auch Deejays. Ich persönlich habe allerdings noch nie von einem Event gehört, an dem du als Deejay teilgenommen hast. Ist dies mein Fehler, oder ist der Produzenten-Bereich deine einzige große Leidenschaft? :-)
Ich bin nicht wirklich ein Deejay, also ist der Produzenten-Bereich meine größte Leidenschaft ;). Allerdings kenne ich viele andere Produzenten, die auch keine Deejays sind. Beispielsweise Ace Da Brain, der seit 1997 Hardtrance produziert, aber nie in irgendeinem Club aufgelegt hat.
  • Vor ein paar wenigen Tagen ist deine neue Single „Motion“ auf dem Label Metrophonic Resistance unter deinem neuem Projekt „Zylone“ erschienen. Erklär uns den Unterschied zwischen dem Thomas Petersen- und dem raueren Zylone-Stil.    
Als Thomas Petersen und Soulcry habe ich so viel mit Vocals gearbeitet und kommerzielleren Hardtrance produziert. Daher wollte ich ein neues Hardtrance-Projekt ins Leben rufen, das mit weniger Vocals arbeitet, aber dennoch nach wie vor sehr melodisch ist. So entstand „Zylone“ und die erste Single erschien letzte Woche auf Metrophonic Resistance, dem Label von Accuface und Johannes Ripken (OverDrive Division). Remixe von DJ Sakin, Ray Burton & Titus und dem Hardstyle-Künstler 44 Desert Eagle machte es schnell zu einem Lieblingslied unter Hardtrance-Liebhabern. Das konnte man auch schon auf so einigen Verkaufscharts von Online-Musik-Stores sehen.
  • Oft arbeitest du mit Stars wie Brooklyn Bounce, Accuface, Empyre One oder Mario Lopez zusammen. Gerade das Duo „Empyre One vs. Petersen“ ist in der Dance-Szene sehr gefragt. Was macht die Arbeit mit all diesen Personen besonders? Hast du eine Art „gemeinsame Überzeugung“ mit einigen von ihnen?
Ich denke der Hauptgrund dafür ist, dass diese Artists noch den Hardtrance-Sound der Vergangenheit lieben und es gibt nicht mehr viele, die diesen Style noch produzieren. Man mag denken, dass jemand wie Jan Wayne oder Empyre One nur HandsUp mag, wobei sie jedoch auch den Hardtrance sehr schätzen. Das ist die „gemeinsame Überzeugung“, von der du sprachst. Empyre One ist ein guter Freund von mir, also machen wir ab und zu zusammen Remixe und bis jetzt haben wir Empyre One vs. Petersen-Tracks für „DJ Gollum - Fairytale Gone Bad“ (2007), „DJ Fait - Hold On To Dream“ (2008) und „Brooklyn Bounce - Bring It Back“ (2010) gemacht.
  • Du gehörst du den erfahrensten Hardtrance-Produzenten und Remixern überhaupt. Daher kann ich dir eine Frage stellen, dessen Antwort die meisten anderen Personen nicht wirklich kennen können: Ist es einfacher, eine Single zu produzieren, bei der man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann, oder einen Remix,     bei dem man das Soundset des Originalliedes hörbar halten muss? Ziehst du es vor, etwas völlig Neues zu produzieren, oder bestehende Lieder in einer neuen Weise zu interpretieren?
Viele „neue“ Produzenten würden sagen, dass die Anfertigung eines Remixes einfacher ist als das Produzieren eines eigenen Liedes, insbesondere wenn sie die MIDI-Files besitzen. Das ist der Grund, weswegen man so viele sieht, die nur Remixes und Bootlegs basteln, aber kaum eigene Singles von den Leuten kommen. Ich mag beides, aber ich liebe die Anfertigung von eigenen Singles, bei denen ich für mich selbst entscheiden kann, was ich tue.
  • Selbstverständlich ist Hardtrance dein Lieblingsgenre. Was magst du daran am meisten? Ist es in Schweden populär und spielen es Deejays auch in Clubs und Discos?
Es ist melodisch, emotional und hart. Diese drei grundlegenden Konzepte sind sehr wichtig für mich. Es wird nach wie vor in einigen härteren Underground-Clubs Schwedens gespielt. Dabei handelt es sich um eine sehr spezialisierte Szene, die den Style am Leben hält, was großartig ist. Ich bin mir sicher, dass es irgendwann in der Zukunft auch wieder deutlich mehr Mainstream-Aufmerksamkeit erhalten wird, so wie es eben immer in der Musikwelt und den Genres läuft.
  • Du als ein Experte des Genres musst in der Lage sein, folgende kontroverse Frage zu beantworten: Viele unserer TechnoBase.FM-Deejays spielen „Hardtrance“ von Künstlern wie DJ Fait oder auch dir. Lieder, die ruhige und treibende Passagen wie druckvolle, tiefe Basslines und hohe Melodien beinhalten. Allerdings interpretieren echte Trance-Deejays den Begriff „Hardtrance“ anders und behaupten, dass Hardtrance wie du ihn produzierst eher mit HandsUp vergleichbar sei. Was denkst du darüber?
Ich weiß, dass vieles in meiner Musik für HandsUp spricht, da sie viele Vocals und packende Melodien beinhaltet. Aber beispielsweise jemand wie DJ Fait repräsentiert für mich ausschließlich reines HandsUp. Mein Hardtrance, das ich produziere, ist sehr von Einflüssen aus Deutschland, der Schweiz und italienischem Hardtrance geprägt, zumindest so, wie es in der Vergangenheit klang. Ich habe viele Freunde, die professionell singen und mich häufig fragen, ob sie an einem meiner Lieder mitwirken können. So werden diese kommerzieller. Mit diesem Fokus auf Vocals und Melodien werden meine Produktionen auch für HandsUp-Fans sehr anziehend, wobei aber der Kern nach wie vor im Hardtrance-Sektor liegt.
  • Hast du irgendwelche „heimlichen Leidenschaften“ außer dem Produzieren? :-)
 Ins Kino gehen, seltene Musik sammeln und neue Erfahrungen sammeln. :-)
  • Was können wir in der Zukunft von dir erwarten? Gibt es schon Pläne für neue Kollaborationen?
Franca Morgano von der legendären deutschen Musikgruppe Magic Affair singt in meiner neuesten Thomas Petersen-Single „Without Your Love“ und ich arbeite gerade an neuen Singles. Für neue Kollaborationen gibt es derzeit noch keine Pläne.
  • Okay, zum Schluss hast du die Möglichkeit, dich mit ein paar Worten an unsere große Community zu richten, die fast alle elektronischen Musikrichtungen teilt, von HandsUp über House, Hardstyle und Trance bis hin zu Hardcore. Falls du jemals zu über 400.000 Leuten sprechen wolltest, ist dies deine Chance! :)
Hört weiterhin solch coole Musik und denkt daran, die Songs, die ihr liebt, zu kaufen, um auch eure Lieblingsproduzenten zu unterstützen! Das macht auch die Artists glücklicher! :-)

Thomas, ich danke dir sehr für deine Zeit und dieses tolle Interview! Unser ganzes Team wünscht dir und deinen Freunden alles Gute für die Zukunft! Produzier weiterhin solch großartige Lieder!
Wir hoffen, dass wir dich und deine Songs unterstützen konnten!
 
 


Zur offiziellen Facebook-Fanpage!
Metrophonic Resistance
Mental Madness Grafik: Basti
Am 11.09.2011 um 18:00 Uhr von Basti


Diese News merken:


Um einen Kommentar zu verfassen musst du eingeloggt sein

HINWEIS:
Es werden ab sofort die neuesten Newskommentare zuerst angezeigt!

  #2   Chris 13.09.2011 02:28   
Some of his most known Singles:

Thomas Petersen feat. JD Wood - Free (Incl. Topmodelz, DJ Dean, Gainworx Remixes)
Thomas Petersen - Time WIll Come Again (Incl. Discotronic, Mario Lopez Remixes)
Soulcry - A Life So Changed (Incl. Empyre One Remix)


Some of his most known Remixes

DJ Gollum - Fairytale Gone Bad (Empyre One vs. Petersen Remix)
DJ Fait - Hold On To Dream (Empyre One vs. Petersen Remix)
Brooklyn Bounce - Bring It Back (Empyre One vs. Thomas Petersen Remix)
Mario Lopez - Sadness (Thomas Petersen Remix)
Alex M vs. Marc van Damme - Fly Away (Thomas Petersen vs. Gainworx Remix)
Empyre One - Moonlight Shadow (Thomas Petersen Remix)
Jan Wayne - Hello (Thomas Petersen Remix)
Discotronic - To The Moon And Back (Thomas Petersen Remix)
  #1   albertus 12.09.2011 16:42   
Wie ja auch in der einen Interviewfrage anklingt, für mich eher Harddance als Hardtrance (in letzterem sehe ich eher Künstler wie Scot Project, A*S*Y*S usw., die wirlich recht anders klingen), aber ich liebe gerade diesen Harddance als Gegenpol zu den schnöden HandsUp-Entwicklungen der letzten Jahre, wo es um Sachen wie "Jump-Parts" geht und die Inhalte immer niveauloser werden.

Wenn mich jemand fragen würde, was ich - abgesehen von Dance Classics - am liebsten auf TechnoBase höre und spiele, sind das ganz klar Künstler wie Accuface und Thomas Petersen. Der melodiöse "High-Energy"-Sound ist gewissermaßen die "Uplifting"-Sparte der Dancemusik und könnte meines Erachtens bei TechnoBase ruhig noch etwas mehr Beachtung erfahren.




Bookmarks