Playlist mit Mixed Styles





Interview mit Steve Mulder




  • Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, uns einige Fragen zu beantworten. Lass uns doch gleich mit einigen Fragen zu deinem Werdegang beginnen: Wie entstand deine Vorliebe für elektronische Musik, im Speziellen dem Techno und was ist für dich an eben diesem Genre so einzigartig?
Es begann alles schon vor langer Zeit. Ich mochte die elektronische Musik und die Art des Mixings schon immer. Schon Mitte der 80er, als ich noch ein Kind war, hörte ich häufig Ben Liebrand. Damals wie heute veröffentlichte er Minimal-Mixes auf dem niederländischen Radio Veronica und auch einen “Grandmix” am Ende des Jahres. Ich war schlichtweg fasziniert von seiner Fähigkeit, mehr als hundert verschiedene Titel innerhalb einer Stunde zu mixen. Ende der 80er und Anfang der 90er begann ich, House und Techno zu hören und mochte sofort die Energie dahinter. Ich hörte damals Leute wie Carl Cox, Josh Wink und Armand van Helden das erst Mal, wodurch in mir sofort Interesse für dieses Genre geweckt wurde... Ein DJ wie Carl kann zwei oder 3 Tracks mixen und sie wie seinen eigenen Stil klingen lassen, das ist etwas besonderes.
  • Was hat dich dazu bewegt, selbst die Plattenteller zu schwingen und letzten Endes auch eigene Musik zu produzieren?
Ich begann Mitte der 90er, Werke aus dem Bereich Techno und House zu kaufen und unternahm erste Versuche im Schlafzimmer meiner Eltern, diese zu mischen. Es wurde alles etwas ernster um 2001, 2002, als ich meinen eigenen Sound gefunden hatte. Nach ein paar Jahren wollte ich meine eigene Musik machen und fing damit an, zu produzieren. Mein erster Track wurde im Jahr 2005 veröffentlicht und wurde dann von Carl Cox entdeckt. Der Rest ist Geschichte..
  • Deine Musik ist originell und ausnahmslos ein Fest für die Ohren. Zu Beginn deiner Karriere hast du über einen lokalen Radiosender die Underground-Legende Carl Cox erstmalig gehört und konntest dich sofort mit seinen Klängen identifizieren. Angenommen, du hättest diese Sendung damals nicht gehört, an welchem Punkt würdest du nun stehen und wäre es dir trotzdem möglich gewesen, so erfolgreich zu sein, wie du es heute bist?
Das ist eine gute Frage... Ich denke, ich hätte ihn früher oder später bei einer anderen Gelegenheit gehört. Ich war gefangen von der Kombination von den House und Techno Werken, die er gespielt hat, und der Tatsache, dass er mit drei Plattenspielern aufgelegt hat. Das wurde noch nie zuvor gemacht. Aber angenommen ich hätte ihn damals nicht gehört, ich wäre so oder so in die Musik verwickelt geworden.
  • Bleiben wir doch gleich bei deiner Beziehung zu Carl Cox: Heute hegst du eine tiefe Freundschaft zu ihm und hast unter anderem schon ein Gastset auf seinem eigenen Radio veröffentlicht. Nun hattest du einen Gig auf dem Space Ibiza Event – zusammen mit Carl Cox. Wie hat es sich angefühlt, vor einer so großen Menschenmasse aufzulegen und was hat es dir bedeutet, dort zusammen mit Carl Cox aufzutreten?
 
Es war ein Traum, der wahr wurde... Er war immer ein Vorbild für mich und dann eingeladen zu werden und mit ihm aufzulegen, das ist einfach unfassbar. 2009 habe ich das Warm-Up vor Carl in der Discoteca in Space gespielt und die Atmosphäre in diesem Club war die beste, die ich je erlebt habe! Jeder Clubber dieser Welt sollte einmal dorthin. Und dieses Jahr bin ich zusammen mit Nic Fanciulli und Riva Starr auf der Bühne. Vor einer solchen Menschenmenge zu spielen ist einfach das beste Gefühl überhaupt!
  • Carl Cox, Umek, Paul van Dyk, Laidback Luke, Dubfire, all diese Künstler (und noch viele mehr) haben das Talent Steve Mulder unterstützt. Inwiefern haben dich diese Künstler weitergebracht und wie ist es möglich, dass dir Deejays und Produzenten aus teilweise unterschiedlichen Genres Rückhalt geben?
Ich produziere Musik, die Techno, Tech-House und House Deejays mögen, die aber auch von Deejays wie Eddie Halliwell und Paul van Dyk gespielt wird. Sie mögen es, Techno Tracks in ihre Sets einzubauen. Deejays wie Carl, Eddie und Paul, um nur einige zu nennen, haben mich und meine Titel auf ihren Radios, bei Auftritten und diversen Mixes, beziehungsweise Compilations, wie Global Underground, Cream Ibiza und Dance Valley, unterstützt.
  • Hast du dir irgendeine Art von Ziel gesetzt, das du innerhalb deiner Karriere als Deejay und Produzent erreichen möchtest oder lässt du die Dinge ihren Lauf nehmen?
Ich möchte mir als Deejay sowie als Produzent einen Namen machen. Ich möchte die Welt bereisen, gute Leute treffen und einfach das genießen, was ich tue!
  • Als erfolgreicher Deejay und Produzent kommt man um häufiges Reisen nicht umhin. Empfindest du die vielen Flüge als Anstrengung oder genießt du das hektische Leben?
Ich bereise gerne die Welt und sehe verschiedene Orte dieser Erde, aber das Fliegen ist nicht mein größtes Hobby. Die Hektik macht mir nichts aus, aber Verspätungen, ausgefallene Flüge und solche Dinge genieße ich nicht wirklich.. aber wer tut das schon?!
  • Was tust du, um dich einmal richtig zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen? Hast du vielleicht einen Geheimtipp für uns?
Ich würde sagen “genießt die Sonne”, aber das ist schwer zu sagen in den Niederlanden, haha ;-)
  • Lass uns einen Blick in die Zukunft werfen: Was erwartet uns und vor allem die Freunde der elektronischen Tanzmusik demnächst von dir?
Ich habe viele neue Releases geplant (Originale und Remixes): Eines meiner Werke kommt auf Cristian Varelas Label Pornographic Records im frühen September heraus und wird auch von Cristian Varelas und Marco Bailey einen Remix erhalten. Erst kürzlich habe ich einen neuen Titel produziert mit meinem guten Freund Gabriel Ben, eine Art Re-Work des Klassikers “Titan” von Tomaz & Kobbe aus dem Bereich Techno, welches ursprünglich vor ein paar Jahren via Intec veröffentlicht wurde. Nun wird der Titel über Spinnin Anfang September veröffentlicht. Ich habe zudem noch ein paar Werke zusammen mit Roel Salemink produziert, zwei davon erscheinen über Nervous Records. Außerdem werden noch einige Remixe herauskommen, eine für Elio Riso & Ramon Castells “Locuras In Ibiza”, eine für Oz Romitas “Breaking Bad” und einen Remix von Stevie Cripps “Soul Fire”. Dann werde ich noch einige besondere Gäste, wie Michel de Hey im September, in meiner Radio Show willkommen heißen.
  • An dieser Stelle bedanken wir von TechnoBase.FM uns noch einmal recht herzlich bei dir für diese offenen Antworten und wünschen dir alles Gute auf deinem weiteren Weg.
Vielen Dank! Ich hoffe euch alle bald auf einem meiner Gigs zu sehen!


Steve Mulder  
Steve Mulder bei Myspace Grafik: Peeeya

Am 23.08.2011 um 18:00 Uhr von Pia


Diese News merken:


Um einen Kommentar zu verfassen musst du eingeloggt sein

HINWEIS:
Es werden ab sofort die neuesten Newskommentare zuerst angezeigt!

  #2   Teufel71083 27.08.2011 22:44   
meinsr du das ich es kann
  #1   Alexfay 23.08.2011 18:41   
Jap, sehr schönes interwiev




Bookmarks