Playlist mit Mixed Styles





Interview mit Charly Lownoise




  • Charly, bereits vor drei Jahren standest du uns zu einem Interview Rede und Antwort. In den vergangenen Jahren ist vor allen Dingen in den Niederlanden einiges um deine Person geschehen. Erzähle unseren Besuchern hiervon!
    Stimmt, da ist vieles passiert in den letzten 3 Jahren. Also, zuerst habe ich im November 2007 mein „Debüt“ als Buchautor gegeben. Da ist in Holland meine Autobiografie veröffentlicht worden. Die Idee des Buches ist eigentlich spontan entstanden. 2005 habe ich ein ganzes Jahr Pause gemacht: keine Auftritte, Reisen oder Studiotermine. In dieser Zeit habe ich gute Gespräche mit meinem Mental-Coach gehabt. Während dieser Gespräche hat er mir einmal gesagt: „Du erzählst mir solche geile Geschichten. Warum schreibst du sie nicht auf? Dann hast du sofort einen Überblick darüber, was du erlebt hast und – sehr wichtig –  was dich in den letzten 15 Jahren angetrieben hat.“ Und so bin ich an die Sache heran gegangen! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. :-)
     
  • Du sprichst es richtig an, dein Buch „Autobiografie eines DJs“ ist in den Niederlanden sehr erfolgreich veröffentlicht worden und seit dem 23. November 2009 auch bei uns in den Läden erhältlich. Was versteckt sich hinter diesem Titel?
    Der Subtitel „Charly Lownoise zwischen Turntable und Klangschale“ verrät schon einiges. Das Buch beschreibt die Geschichte eines jungen Mannes, also ich, der seinen Traum lebt. Musik ist meine Leidenschaft. Alles in meinem Leben dreht sich um die Musik: während der Schule, später während der Arbeit, aber auch während meiner Zeit bei der Marine. Seit 1993 arbeite ich „fulltime“ im Musikbusiness und natürlich als DJ. Ein Jahr davor habe ich Theo kennen gelernt. Von da an ging es ganz schnell mit unserer musikalischen Karriere. Wir bereisten die ganze Welt. Innerhalb von vier Jahren machten wir etwa 1000 Auftritte, produzierten 3 Alben und 12 Singles.

    Ich merkte nicht, dass mein Körper langsam auspowerte. Wenig Schlaf, viel Zeitdruck und Stress sorgten dafür, dass ich 1997 während eines Auftrittes in Holland auf der Bühne K.O. ging. Am Rande eines Burnouts wusste ich, dass ich in meinem Leben dringend etwas ändern muss. Durch das Lesen eines Buches über Zen-Meditation begann ich Meditationen in meinen Alltag ein zu bauen. Wie es weiter geht, lest ihr in meinem Buch, haha!     
     
  • Charly Lownoise steht nicht für lauten sowie schnellen Happy Hardcore-Sound der Neunziger, sondern auch für Zen-Meditation, somit für Ruhe und Gleichgewicht – was zeichnet diese beiden Eigenschaften deiner Person aus?
    Es beweist, dass beide meiner Seiten koexistieren können und sich nicht gegenseitig aufheben oder ausschließen. Es lässt sich gut kombinieren, damit ein gewisses Gleichgewicht entsteht und ich nicht den Überblick verliere. Das heißt zum Beispiel, dass ich nach einem Auftritt im Norden von Holland nach Hause fahre und wenn ich zuhause angekommen bin, bevor ich schlafen gehe, mich erst noch mal 25 Minuten in Meditation begebe. Damit die Energien im Körper und Geist sich ein wenig beruhigen und ich deshalb einen guten Schlaf habe. 
     
  • Jemand, der dein Buch nicht gelesen hat, was verpasst er?
    Gute Frage :-)! Er verpasst ein Stück Musikgeschichte, aber auch eine sehr interessante Geschichte über Selbstverwirklichung. Und wer aufmerksam liest, sieht und versteht die Parallelen zwischen dem Tanzen auf einer Party und der Meditation.
     
  • Charly, dieses Jahr konnte man dich auf der Nature One mit einem Oldstyle-Set bestaunen und die Menge feierte trotz des Regens mit euch ununterbrochen – wie kannst du dieses Gefühl, vor dieser Partymenge aufzulegen, am besten in Worte fassen?
    Letztens habe ich ein Buch von Abraham Maslow, dem Grundleger der humanistischen Psychologie, gelesen. Der spricht von so genannten  „Top-Erfahrungen“ im Leben: wie ein erstaunlicher Blick über den Bergen während eines Urlaubes, wie ein vertiefendes Gespräch mit einem guten Freund beziehungsweise einer guten Freundin, wie einem Orgasmus oder wie, wenn die deutsche (ich hoffe, die holländische :-)!) Fußball-National-Elf die Weltmeisterschaft gewinnt. Für mich ist ein Auftritt vor so vielen Menschen ebenso ein Mega „Vibe“. Etwas ganz besonderes!!!
     
  • Rückblickend auf dein Leben, welche Phase würdest du, wenn du die Chance hättest, noch einmal erleben – wieso und würdest du beim zweiten Mal etwas anders machen?
    Ich würde alles genau so ein zweites Mal erleben wollen. Es ist großartig, so wie es ist!
     
  • Du sagst, dass du deinem Herzen, deinem Gehör und deinem Gespür gefolgt bist und hierbei die Freiheit gefunden hast  - was zeichnet jene aus?
    In unserer heutigen Welt ist diese Freiheitserfahrung eher selten. Durch die Hektik unserer Welt ist unser Gehirn stets am arbeiten. Wir sind ganz damit beschäftigt, was die „Außenwelt“ von uns denkt. Freiheit können wir meiner Meinung nach nur dann spüren, wenn unsere Sinne ganz weit geöffnet sind. Dann können wir Verbindungen machen, mit allem um uns herum, aber auch mit unseren tiefsten Gefühlen. Wenn wir mit unserem Unterbewusstsein, dort wo unsere Wünsche, unsere Träume und unser Verlangen liegen, verbunden sind, kann man sich selbst begegnen und in Frage stellen: Was will ich wirklich im Leben erreichen?

    Ich erzähle euch eine Geschichte: Es gab einen Mann, der beim Überqueren eines Feldes auf einen Tiger trifft. Der Mann flüchtet, der Tiger hinterher. Nach einer Weile kommt der Mann an einen Abgrund, rutscht ab und kann sich an einer Wurzel festhalten. Da hängt er! Er schaut nach unten... und da unten steht noch ein Tiger. Der möchte ihn ebenso gerne fressen. Das einzige, was den Mann vom Tod trennt, ist diese Pflanzenwurzel. In diesem Augenblick fangen zwei Mäuse an, eine weiße und eine schwarze, an der Wurzel zu nagen. Der Mann schaut sich ängstlich um und entdeckt zu seiner Rechten eine große, rote Erdbeere, die gegen die Bergwand wächst. Mit einer Hand hält er sich jetzt fest an den Wurzel, mit der anderen Hand pflückt er die Erdbeere. Und was schmeckte diese schön süß!  …
     
  • Wagen wir einen Blick in die Zukunft – wie schauen deine Pläne und Wünsche aus?
    Okay! In zehn Jahren? Dann bin ich 51. Als DJ lege ich sporadisch, vielleicht ein- oder zweimal im Jahr auf sehr speziellen Events, auf. Aber ich bin Zen-Coach. Ich unterrichte Menschen in Anfänger- sowie fortgeschrittenen Kursen in Holland und in Deutschland. Als Mental-Coach helfe ich Menschen beim Planen und Erreichen ihrer Lebensziele. Vielleicht helfe ich Kollegen-DJs beim Schreiben ihrer Autobiografie :-). Ich selbst schreibe weiter: Mein drittes Buch ist dann veröffentlicht. Zwischendurch werde ich noch Zeit finden, um ein neues Album zu produzieren, wo ich die Balance zwischen Meditation und Dance musikalisch umsetzte…
     
  • Was möchtest du unserer Community von TechnoBase.FM im Bezug auf die Musik und das Leben mitteilen?
    Haha, wieder eine gute Frage. Ich würde sagen: Haltet die Ohren, aber vor allem euer Herz offen!

    Charly, ich bedanke mich für das Interview und wünsche dir im Namen des Teams mit dem Buch in Deutschland viel Erfolg!


Charly Lownoise Grafik: 9thWorld
Am 19.12.2009 um 18:00 Uhr von Ninth


Diese News merken:


Um einen Kommentar zu verfassen musst du eingeloggt sein

HINWEIS:
Es werden ab sofort die neuesten Newskommentare zuerst angezeigt!

  #3   HardstyleJunkie 24.12.2009 16:22   
Ich habe viele Interviews gelesen aber das Interview mit Charly ist eines der besten und Charly verdient meinen höchsten Respekt.
Charly gehört zu den besten DJ´s in ganz Europa wenn nicht sogar auf der Welt.
Ich höre Charly sehr gerne und auch als er mit Theo 3 Alben und 12 Singles veröffentlicht hat.

  #2   fusl 19.12.2009 20:47   
Ein großartiges Interview, Gratulation an 9thWorld, sehr schön zu lesen ;)
  #1   oscool 19.12.2009 19:39   
Eines der besten Interviews, die ich je gelesen habe. Danke!

Charly ist ein guter Gesprächspartner, wie es scheint, da er viele Erfahrungen gemacht hat und sehr gebildet ist. Meine Hochachtung!




Bookmarks