Playlist mit Mixed Styles





Interview mit Phil York




  • Hallo Phil York! Danke, dass du dir die Zeit für ein Interview nimmst, in dem du uns einiges über dich und deine Arbeit erzählen kannst. Wir möchten unserer Community neben guter Musik auch wissenswertes über Top-Künstler bieten, also Phil, sei ehrlich und erzähl doch mal... Zurück zu den Anfängen - wann hattest du deine ersten Gehversuche als Deejay? Wie hat es begonnen?
    Schon als ich noch sehr klein war, hatte ich große Freude daran, Musik zu hören. Immer wenn wir, meine Freunde und ich, zusammenkamen um zu feiern, kümmerte ich mich um die Musik. Mit 12 Jahren bekam ich meine ersten Plattenspieler - die waren wirklich grausam, mit Riemen und so... Da fing ich an, Hardcore zu mixen.

  • Du kommst so viel rum, wirst in vielen Ländern dieser Erde gebucht. Wo hat es dir am besten gefallen und wo würdest du gern als nächstes auflegen?
    Das interessanteste Land ist ohne Zweifel Japan. Deren Kultur unterscheidet sich so unglaublich von dem, was ich gewohnt bin. Die Clubs sind sehr schön und die Menschen einfach klasse! Ich würde gern mal in Russland oder Brasilien auflegen, weil mich beide Länder interessieren. Ich möchte sehr gern andere, zum Teil weit entfernte Kulturen kennenlernen.

  • Du arbeitest sehr eng mit Lisa Lashes zusammen. Wie kommt das? Wie hat sich eure Zusammenarbeit entwickelt und wann habt ihr gemerkt, dass das wirklich sehr gut funktionieren kann?
    Vor 18 Monaten ging ich nach London, um mich mit dem Management von Lisas Agentur zu treffen und mich mit ihnen über einen möglichen Beitritt zu unterhalten. Ich bin zwar nicht beigetreten, aber sie baten mich, Lisas Label zu übernehmen und somit gleichzeitig ihr Booking-Agent zu werden. Lisa wartete schon eine Weile auf diesen Wechsel - bringt er doch neue Möglichkeiten, außerdem sieht sie in mir jemanden, der die Musik sehr wohl versteht. Tja, seit dem ist die Zusammenarbeit enger und enger geworden, nicht zuletzt durch unsere gemeinsame Leidenschaft zur Musik und zur Szene. Es macht riesen Spaß mit jemandem zusammenzuarbeiten, der so lange an der Spitze der Szene stand und noch immer steht und generell so unbeschreiblich viel Freude an der Musik und der Szene hat.

  • Phil, du bist nun schon so viele Jahre Deejay. Wann ist dir klar geworden, dass das für dich eher eine professionelle Zukunft als weniger ein Hobby ist? Bewerte deine bisherige Karriere, bist du zufrieden?
    Im Prinzip war das in der Zeit, als ich mit 22 die Universität verließ. Ich habe meinen Abschuss in Biowissenschaften an der Universität von Edinburgh gemacht. Das war wirklich nicht einfach und irgendwie mochte ich das auch gar nicht wirklich. Mit der Zeit entwickelten sich die anderen Studenten zu Personen, mit denen ich nicht so gern zusammenarbeiten wollte (Entschuldigung an alle damaligen Mitstudenten, wenn ihr das gerade lest). Man muss das alles schon sehr mögen, um es ernsthaft machen zu wollen. Meine Leidenschaft galt der Musik, also eröffnete ich, zusammen mit einem Freund, einen kleinen Plattenladen.  Von da an ging es weiter aufwärts, ein weiterer Erfolg war die „Nuklearpuppy“ Party an der Universität. Die haben wir mittlerweile zwar eingestellt, aber so lange sie lief, war sie sehr erfolgreich. Ich habe schon jetzt mehr erreicht, als ich je zu träumen gewagt hatte. Zur Zeit läuft alles bestens - ich hoffe einfach mal, dass es so weiter geht und noch weitere Überraschungen auf mich warten.

  • Erzähle uns doch etwas über dein Label „Tranzlation“. Was war deine Intention?
    Ich wollte eine bessere Verkaufsmöglichkeit für meine eigenen Produktionen schaffen. In der Gründungszeit und schon davor habe ich viele Produktionen an „nukleuz“ oder „The Alphamanic Group“ verkauft, aber leider bekam ich nur äußerst wenig Informationen, zum Beispiel zum Release oder so. Ich wollte einfach mehr selbst bestimmen. „Tranzlation“ stand schon immer für den facettenreichen Hardtrance und ich möchte es auch so verschieden wie möglich beibehalten, von europäischen Produktionen über UK-Style bis hin zu Übersee. Ich schaue mich auch stets nach neuen Produzenten um, die die Szene frisch halten. Als Labelchef musst du mit der Zeit gehen, ich kann sagen, dass es schön ist, die Kontrolle zu haben über ein Label, dass mehr als 50 Releases bieten kann, die nicht nur als MP3, sondern auch als Vinyl zu haben sind!

  • Lass uns einen Blick in die Zukunft wagen. Kannst du uns etwas über kommende Produktionen oder Remixe sagen?
    Na klar! Ich habe erst kürzlich, zusammen mit Dark By Design, einen Remix für Lisas und Alex Kidd`s neue Gemeinschaftsproduktion „Disarray“ gemacht, mit dem wir sehr zufrieden sind. Den neuen Nish Track, „Dying For You“, habe ich auch geremixt. Das ist glaube ich der härteste Remix, den ich je gemacht habe. Der wird kommenden Monat auf meinem Label „Tranzlation“ erscheinen. In Sachen Zusammenarbeit habe ich dann noch an weiteren Liedern mit Lisa und Technikal mitgewirkt. Ich kann stolz berichten, dass meine neue Single „Love (On My Mind)“ fertig ist. Diese wird auch dieses Jahr noch erscheinen (Alle diese Tracks könnt ihr aber schon jetzt auf HardBase.FM exklusiv hören). Ich schreibe kaum Solotracks, daher ist es schön, dass dieser endlich fertig ist. Und es ist echt schön, ein so tolles Remixpaket zu haben...

  • Es gibt einige sehr erfolgreiche und bekannte Deejays in der Szene. Mit wem würdest du gern einmal zusammenarbeiten und warum?
    Ich würde gern einmal mit Scot Project zusammenarbeiten aber ich glaube kaum, dass das was wird, denn er arbeitet nie mit irgendwem zusammen. Jedenfalls ist er mein Idol, so lange ich denken und Musik hören kann. Er hat dem Hardtrance wieder Leben eingehaucht!

  • Diese Frage ist immer die interessanteste für uns und unsere Community: Was hälst du für wichtiger, die Musik oder die Familie, oder was ganz anderes?
    Es muss ein ausgewogenes Verhältnis von allem sein, wie ich finde. Musik ist eine der Hauptsachen in meinem Leben, aber Familie darf nicht zu kurz kommen, beide kümmern sich um dich, wenns dir mal schlecht geht.

  • Abschließend möchten wir von dir wissen, wie wir, HardBase.Fm, auf dich wirken. Was denkst du über uns und unser Projekt?
    Es ist schön, ein auf bestimmte Musikrichtungen spezialisiertes Webradio zu sehen. Dies hilft, die Szene am Leben zu erhalten und bringt die Musik an neue Orte und zu zusätzlichen Menschen, die diese vorher noch nicht kannten. Also, bleibt am Ball!

  • Dankeschön, dass du dir die Zeit genommen hast, die Fragen zu beantworten. Wir sind überzeugt davon, dass unsere Community sie interessant und informativ finden wird.
    Danke an euch, man sieht sich - vielleicht ja schon bald in einem deutschen Club.


Phil York bei MySpace Grafik: Onkelnick
Am 08.07.2009 um 14:00 Uhr von Mine


Diese News merken:


Um einen Kommentar zu verfassen musst du eingeloggt sein

HINWEIS:
Es werden ab sofort die neuesten Newskommentare zuerst angezeigt!

  #5   Scott Ferrell 09.07.2009 08:12   
philüüüüüüü <33 :D
  #4   Marco 08.07.2009 21:50   
nice=)
  #3   Brandox 08.07.2009 20:33   
JAUUUU =)
  #2   Reecor 08.07.2009 20:16   
nice =)
  #1   Jonas 08.07.2009 20:08   
mhhh...^^




Bookmarks