Antworten
#1   11.04.2011 09:32
max planck 
max planck

Wohnort:
Weimar

Registriert seit:
01.02.2009

Beiträge: 39
Gewichte austarieren!
Grüßt euch nochmal ;D
dank eurer schnellen beratung bin ich nun dazu gekommen, mir den synq xtrm 1 zweimal zu bestellen (:
da ich wie gesagt noch ein absoluter neuling bin, kommt nun also die nächste hürde auf mich zu xD
gibt es irgendwelche richtlinien, die man beim austarieren der gewichte des tonarmes beachten sollte? ;D
bin mir diesbezüglich noch ziemlich unsicher, würde mich also über ein paar tipps freuen.

danke euch schonmal.#
grüße, max


#2   11.04.2011 18:45
Golfi 
Golfi

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
03.02.2009

Beiträge: 372
AW: Gewichte austarieren!
man muss so die mitte finden :D
darf nicht mit zu viel gewicht auf die nadelliegen nutzt sonst schnell ab und zu wenig spring sie beim ein cuen



http://www.youtube.com/watch?v=OP6IOC4Hppc

#3   11.04.2011 19:56
max planck 
max planck

Wohnort:
Weimar

Registriert seit:
01.02.2009

Beiträge: 39
AW: Gewichte austarieren!
danke dir ;)

#4   18.04.2011 09:44
max planck 
max planck

Wohnort:
Weimar

Registriert seit:
01.02.2009

Beiträge: 39
AW: Gewichte austarieren!
das video hat schonmal bestens bei der horizontalen ausrichtung geholfen. allerdings ergibt sich bei mir dennoch ein problem. sobald ich den tornarm horizontal ausgerichtet habe und er sich sozusagen im gleichgewicht befindet, schwebt er immer wieder in richtung grundposition (tonarmhalterung) zurück. mit dem anti skating rad hab ich keine chancen, dagegen irgendetwas zu bewirken, da sich dieser prozess auch in der nullstellung (komplett nach links gedreht) des rädchens vollzieht. ist dieser effekt also nur durch das gewicht auf der nadel zu regulieren?

der verkäufer meines vertrauens war nun so freundlich, mir ein paar systeme mitzuschicken. diese sibnd leider nicht allzu hochwertig. (die firma zono war mir bis dato nicht einmal bekannt :D) aber zunächst sollten sie ausreichen, allerdings habe ich selbst bei einer last von 3 gramm immernoch das problem, das die systeme nicht ganz rund funktionieren. immerwieder höre ich ein kleines knacksen als wenn die nadel springen würde. anhand der musik lässt sich jedoch nichts bewirken. sind die nadeln einfach nur schrott oder habe ich was falsch eingestellt? ich will nicht unbedingt noch mehr gewicht drauf schmeißen um meine platten zu schonen, oder sollte es doch mehr sein?

liebe grüße, max

#5   18.04.2011 19:01
Golfi 
Golfi

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
03.02.2009

Beiträge: 372
AW: Gewichte austarieren!


also zu 2tens
so ein wenig knacksen ist eig normal bei vinyls
vielleicht mal platten sauber machen :)


#6   20.04.2011 12:34
Stythys 
Stythys

Wohnort:
Brandenburg an der Havel

Registriert seit:
25.06.2005

Beiträge: 86
AW: Gewichte austarieren!
nach dem motto "die mitte finden" stellt man keine nadel ein. als erstes musst du die eigenschafften deiner nadel kennen. die kann man auch googlen. jede nadel hat ein etwas anderes auflagegewicht. auchte bei den nadeln darauf, dass es sphärische sind, bei eliptischen hobelst das vinyl beim cuen runter. bei OM systemen musst noch mehr beachten, bei dem system muss der kopf genau ausgerichtet werden. bei concord systemen entfällt der aufwand :)

je höher dein eingestelltes auflagegewicht von der empfohlen grammzahl sich nach oben entfernt, um so dumpfer wird der sound und deine platten werden zusätzlich in mitleidenschaft gezogen. bei wackligen untergründen stellt man aber das auflagegewicht etwas höher ein als vom hersteller empfohlen.

#7   28.04.2011 00:00
Shaak 
Shaak

Wohnort:
Castrop-Rauxel

Registriert seit:
05.02.2006

Beiträge: 421
AW: Gewichte austarieren!
Wenn Du n Concorde System hast ists eigentlich recht simpel...

Auflagegewicht:

- Das Gegengewicht soweit richtung Nadel schrauben bis Du merkst das Gewinde packt.
- Nun drehst Du es soweit auf den Tonarm, bis die Nadel "schwebt" wenn Du sie los lässt. Der komplette Tonarm sollte also eine horizontale Linie darstellen.
- Jetzt wird das Rädchen, welches auf dem Gegengewicht ist und Dir die Grammzahl anzeigt, so hingedreht, das die Markierung die Du auf dem Tonarm hast auf 0 steht (Wichtig hierbei: Nicht mehr am Gewicht, sondern nur noch am Rad drehen)
- Jetzt kannst Du dann das ganze Gegengewicht weiter auf den Tonarm schrauben bis die gewünschte Grammzahl (siehst Du dann ja am Rad) erreicht ist (i.d.R. 3 - 6g)

Antiskating:

- Dafür nimmst Du eine Vinyl mit einer blanken Seite.
- Dort legst Du den mit dem Gegengewicht eingestellten Tonarm drauf und drückst auf Play
- Jetzt sollt sich der Tonarm mehr oder weniger schnell auf eine Seite der Platte zubewegen
- Versuch nun durch verstellen des Antiskating den Tonarm so einzustellen, dass wenn Du ihn auf die Platte legst er auch in der Mitte der Platte bleibt, sich also weder nach innen noch nach außen bewegt.

Ich hoffe die kleine Anleitung war etwas hilfreich :)

[Edit] Hab grade nachgeschaut und ich fahr meine Ortofone Concorde DJ S mit 2,2g. Da gab es noch nie Probleme mit springenden Nadeln oder sonstigem :)

Antworten