Antworten
#1   04.02.2014 23:12
Kekskasten 
Kekskasten

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
16.11.2013

Beiträge: 16
Hardstyle am aussterben?
Hallo HardBase Community!

Ich denke schon länger über dieses Thema nach und mir fällt immer mehr auf das Hardstyle zunehmend schlechter wird. Dies liegt daran das es einfach immer mehr in Richtung Mainstream geht. Letztens sah ich Kinder die etwa 10-12 waren und über Year of the Summer von Wildstylez redeten. Da wurde es mir erst richtig klar. Es gibt natürlich immer noch sehr gute neue Tracks aber Leute wie z.B HeadhunterZ sind bei mir schon länger gestorben. United Kids of the World war schrecklich! Wie denkt ihr über das Thema?

mfG


#2   05.02.2014 11:11
Fabi 
Fabi

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
14.11.2013

Beiträge: 26
AW: Hardstyle am aussterben?
Also das Hardstyle zum "Mainstream" übergeht ist natürlich nicht so gut,weil die Tracks darauf dann abgestimmt werden.Da sind die Kicks nur noch halb so hart.Wie Du schon sagtest,es gibt ganz klar noch gute Hardstyle Tracks die heutzutage raus kommen.Wenn Du mir erzählst dass Kinder schon sowas hören dann freut mich das.In dem Alter war ich glaube ich noch nicht in der Lage "gute und schlechte" Musik zu unterscheiden.Die Musikrichtung Hardstyle ist anspruchsvoller als irgendwelche 0815 Popsongs.Den früheren Hardstyle mit hauptsächlich Reverse Bass finde ich zum Teil manchmal sogar viel besser,aber dann gibt es wiederum so geile Melodien,da punkten die "Nustyle" Tracks einfach.Ich hab zb auch erst Hardstyle gehört,der schon weicher war,als dass,was man unter richtigem Hardstyle versteht.Wenn also Kinder die sogenannten Nustyle Tracks gut finden,dann kommen sie sicher auch mal auf ältere Hardstyle Tracks.So wird diese Musikrichtung verbreitet und mehr Leute werden davon überzeugt wie schön Musik sein kann ;)

#3   05.02.2014 11:35
Kekskasten 
Kekskasten

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
16.11.2013

Beiträge: 16
AW: Hardstyle am aussterben?
Das mit dem rumsprechen bezweifle ich mal eher da Leute wie diese Kinder nur einen Track hören und es dann schnell wieder vergessen. Sie gehen nur mit der Masse mit und Year of the Summer war ja auch in den Charts sehr weit oben. Das mit dem Nu Style sehe ich irgendwie auch anders. Selbst der hat sich in den letzten 3 Jahren stark verändert. Ich finde ja persönlich den Hardstyle von 2009-12 auch sehr gut aber wie gesagt der hat sich 2013 auch sehr verändert! Und dieses möchtegern Raw Zeugs nervt mich auch! Ich könnte mich über alles aufregen aber am Ende siegt ja doch der Producer. Erst vor ein Paar Tagen (oder sogar gestern?) hat DBSTF seinen neuen Track auf Youtube veröffentlicht und nun ja.. 30 Sekunden Kicks und Rest nur Vocals! Die Leute die heute UND damals Hardstyle "Mainstream" waren, waren damals trotzdem besser. Natürlich heißt verändern nicht immer schlecht aber diesmal finde ich schon. Jetzt kommt mir nicht mit "F.I.F.O, Fit in or fuck off", von solchen Leuten habe ich mich schon genug anschnauzen lassen. Man muss nicht alles akzeptieren.

Andererseits muss ich aber sagen: Man will immer das, was man nicht hat. In 3 Jahren schau ich auf 2013 zurück und rege mich über 2017 Hardstyle auf. Wahrscheinlich werde ich mich über David Guetta und Skrillex bei Qlimax mit dabei sind aufregen.
Ich sehe grad auf deinem Profil das du auch in Berlin Spandau wohnst, cool :D

#4   05.02.2014 18:44
Daniel09 
Daniel09

Wohnort:
Dortmund

Registriert seit:
27.12.2012

Beiträge: 46
AW: Hardstyle am aussterben?
Ich gebe auch mal meinen Senf dazu :P

Ich höre seit 2009 sehr viel Hardstyle. Hat damals mit der CD Box der Defqon 1 (Scrap Attack) angefangen.
Daher bin ich mir nicht so sicher, ob ich schon von richtigem Hardstyle sprechen kann. Jedoch merkt man gewisse Unterschiede. Heute sind wesentlich mehr Textparts in den Liedern, dazu noch weichere Kicks und weniger Bass. Mit dem Wechsel von Showtek von Hardstyle zu House war für mich schon so ein Zeichen, dass der Hardstyle auch nicht mehr so das ist, was er mal war. Wenn ich daran denke wie geil immer noch "The Colours of the Harder Stylez" ist und wie die Leute auf den Events dazu abgehen ist es umso "ärgerlicher"" wenn House Djs meinen zu müssen, dies als Part in ein House-Song zu mixen. Sprich schön den Front-Part von Harder Stylzes und dann 0815 House dahinter.

Aber auch schon die angesprochenen Djs wie Headhunterz passen sich immer mehr an. Waren Scrap Attack und co. noch gut, so ist der letzte Track im Vergleich sehr lahm dazu. Auch merkt man auf Technobase Events, dass die Hardstyle Halle voller wird von mal zu mal. Ist ja schön das der Nachwuchs sich dafür interessiert, aber wenn dann mal härtere Sachen kommen und die "älteren" dazu abgehen, dann wird nur geglotzt.

Ich finde, dass dies eventuell auch ein Grund ist, warum sich manche Djs sich jetzt distanzieren von "normalen" Hardstyle und eher in den RAW Bereich gehen wie z.B. Wild Motherfuckers. Die natürlcih richtig genial sind.

Alles in allem glaube ich, dass der Hardstyle sich verändern wird und er eventuell auch mal wieder ein bisschen härter wird. (hoffe ich) Ansonsten muss ich immer nach Holland rüber zu den genialen Festivals und Partys wo man mehr Auswahl hat :P

#5   12.02.2014 12:55
Fabi 
Fabi

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
14.11.2013

Beiträge: 26
AW: Hardstyle am aussterben?
@Kekskasten: Ok,auf jeden Fall eine interessante Sichtweise von Dir.Wer weiß vielleicht kommen ja die härteren Sachen wieder mal zurück.Nicht lange ist es her,dass ich miterleben konnte wie der Track "The Prophet - R3tro",raus kam.Der schon an frühere Sachen erinnert,die man von 2013 nicht gewohnt war.Aus meiner Sicht jedenfalls.David Guetta auf der Qlimax haha,das wäre wirklich schon fast das Ende der Szene.Hardstyle zeichnet sich einfach durch die harten Kicks und eventuell auch tiefere Bässe,sonst kann man sich genauso gut House Songs von Avici anhören.
Ich hoffe ich habe jetzt nichts gesagt,was nicht wirklich stimmt,wirklich lange bin ich ja nicht dabei.
Du bist der erste der also auch in Berlin Spandau wohnt,der auch Hardstyle hört.Sowas hab ich bis jetzt noch nie gesehen,weder in meinem Umfeld,noch im Internet :D


#6   21.02.2014 19:35
Kekskasten 
Kekskasten

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
16.11.2013

Beiträge: 16
AW: Hardstyle am aussterben?
@Fabi Ja bist soweit auch der aller erste den ich kenne. Hast du Skype oder am besten Steam zum schreiben?

#7   22.02.2014 09:12
Fabi 
Fabi

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
14.11.2013

Beiträge: 26
AW: Hardstyle am aussterben?
Ja,Skype hab ich,allerdings wirklich nur zum schreiben.Meine ID schick ich Dir dann als privat Nachricht ;)

#8   24.03.2014 08:00
Amon 
Amon

Wohnort:


Registriert seit:
12.03.2011

Beiträge: 130
AW: Hardstyle am aussterben?
haha, mein lieblingsthema :D ...als hardstyler kann ich nur sagen das hardstyle schon lange tot ist... da ist hands up härter als das heutige "hardstyle" ;)

die letzten guten tracks kamen meiner meinug nach so ca um 2009, 2010 herum...

zb:

Max B Grant - Handle This

Max B Grant - My Way

Martial Hard - I Try


hört euch die mal an, was für geile melos sage ich nur^^ diese tracks habe ich alle sogar als vinyl, so wichtig sind sie mir (ist ne empfehlung an dieser stelle) ...aufjedenfall nicht zu vergleichen mit den heutigem mist. ab 2011 kam so gut wie nichts mehr, seit dem höre ich nur noch die alten tracks und hands up.


ps: wobei ich hinzufügen muss das ich eig immer wieder hands up hörte (ist ja genauso geil:), nur halt ab ca 2011 ist es fast nur hands up...


#9   28.03.2014 09:56
Fabi 
Fabi

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
14.11.2013

Beiträge: 26
AW: Hardstyle am aussterben?
Max B. Grant kannte ich bisher gar nicht.
Danke für die Empfehlung,da gefallen mir einige Sachen echt gut o:


#10   28.03.2014 10:35
Amon 
Amon

Wohnort:


Registriert seit:
12.03.2011

Beiträge: 130
AW: Hardstyle am aussterben?
danke, das freut mich... Max B Grant produziert seit 1998 hardstyle und ist somit von anfang an dabei gewesen. leider ist er (zumindest in deutschland) nicht ganz so bekannt wie zb headhunterz oder so. obwohl er viel viel länger produziert und seine musik so ziemlich die beste ist die ich je gehhört habe, ..gänsehaut ;D

das ist es was ich so traurig finde, richtig gute künstler bleiben immer irgendwie unbekannt.



#11   30.06.2015 10:31
Marcell Davis  
Marcell Davis

Wohnort:


Registriert seit:
30.06.2015

Beiträge: 2
AW: Hardstyle am aussterben?
Jo Leute, wo ich das Thema gerade sehe, komm ich nicht drum rum, meine Meinung auch noch mal zu schreiben.

Hardstyle ist tot!

Komsich mag einer fragen, immerhin boomen die Festivals und Headhunterz, Brennan Heart, D-Block & S-te-fan und Konsorten sind so beliebt und erfolgreich wie noch nie.
Stimmt auch, nur produzieren die alle keinen Hardstyle mehr sondern, ja gute frage, was eigentlich? Denn Nustyle ist das schon längst nicht mehr und selbst Big room und normaler disco electro ist heute teilweise härter... Nur leider heißt das ganze immer noch Hardstyle, was mich schier verzweifeln lässt, denn richtiger Hardstyle ist doch so anders und besonderer.
Wer der heutigen Hörer kennt noch
"Headhunterz-Rock civilisation"?
Nur noch die eingefleischten Fans!
Dieser Track und die Videos der Qlimax 2007 brachten mich in die Szene, mich faszinierte der Druck und die Intensität der Musik,aber das Video der Qlimax riss mich komplett in den Bann. Für mich war klar,wenn ich 18 bin muss ich da hin. Ab dem Zeitpunkt hörte ich fast nur noch Hardstyle und ich bin und war verliebt in diese Musik. Ich mag und höre sehr viele verschiedene Stile,aber nur in Hardstyle gehe ich wirklich auf und "fühle" die Musik.
Jetzt bin ich über 18 und für mich steht fest zur Qlimax will ich auf keinen Fall mehr, für den Schrott ist mir mein Geld zu schade.
Aber Ich hätte alles gegeben auf der Qlimax 2007,2008 oder auch noch 2009 dabei gewesen zu sein. Noch heute sehe ich mir die tracklists und die Videos an und empfinde Wehmut, dass ich damals zu jung war.
Garantiert kennt ihr Project one, ein Project von Headhunterz und wildstylez. Die beiden haben das wohl beste Album das ich kenne produziert.
Im Internet lese ich immer wenns um den Wandel im Hardstyle geht: "die vocals sind jetzt viel besser als früher, die Musik viel tiefer, die Melodie viel besser,euphorischer,epischer usw."
Ich weiß nicht was die Leute hören,aber wenn ich mir einmal
"Project one-life beyond earth" anhöre, weiß ich wie die perfekten Mischung aus Harmonie, Bass,Tiefe und Vocals klingt.
Die Lyrics sind poetischer und besser als alles was heute an shit produziert wird.
Lange Zeit hab ich auf ein Zweites Album von den beiden gewartet aber heady produziert jetzt ja lieber unter dem Begriff Hardstyle so einen mist wie "united kids of the world"... Die Hoffnung hab ich schon länger aufgegeben.
Und die Leute die jetzt Hardstyle hören oder meinen zu hören, kommen bei mir an mit shit wie den wasted penguinz,einfach nur traurig.

Was mich an der ganzen Sache so nervt und mich verzweifeln lässt, ist neben der Tatsache das der richtige Hardstyle nicht mehr produziert wird und ich wohl nie so etwas wie project one oder eine alte Qlimax oder defqon sehen werde, vor allem, dass die ganze neue scheiße immer noch unter Hardstyle läuft,ja selbst die DJs, die sonst für alles und jeden verschiedene Namen haben, unter ihren altem Namen den neuen mist produzieren.
Ich könnte jedes mal weinen wenn showtek in einer normalen disco gespielt wird und mir irgendwelche möchte-gern-Hardstyler erzählen headhunterz sei so toll mit seinem neuen song oder wildstylez ihr neuer lieblings DJ.
Die sollten mal " the moon" von ihm hören, dann könnten sie mitreden.

Tatsächlich kommen von Zeit zu Zeit auch nach 2010 noch vereinzelt gute tracks raus, aber die quote ist wohl 1:20, wesswegen das für mich nicht wirklich zählt, bei der Frage,ob Hardstyle tot ist oder nicht.

Showtek sagte mal "love for Hardstyle is eternal baby", und "we live for Hardstyle", schade das sie das nur ein paar Jahre später verraten haben. Wenigstens muss ich mir sowas nicht von heutigen Fans anhören,denn die kennen die tracks aus denen die Zitate kommen eh nicht mehr.

Für alle die richtigen Hardstyle hören wollen und nicht miststyle oder/und Hardstyler vom alten Schlag sind, hier ein paar tracks:

Headhunterz-Rock civilisation
Headhunterz-Blame it on the music
Headhunterz ft. Noisecontollers-the space we created
Headhunterz-the last oft the mohicans
Project one-life beyond earth
Project one-the story unfolds
Wildstylez-the moon
Showtek-partylover(Sydney mix)
Showtek-the world is mine
Showtek-freak
Hardstyle masterz ft. Max enforcer-respect
A-lusion meets scope dj-between worlds
A-lusion-here wie are(hard dub mix)
Josh & wesz-hardbass 2011(DJ tool)

#12   30.06.2015 22:37
whitenite 
whitenite

Wohnort:
Furtwangen

Registriert seit:
07.08.2010

Beiträge: 488
AW: Hardstyle am aussterben?

Marcell Davis wrote:

Für mich war klar,wenn ich 18 bin muss ich da hin. Ab dem Zeitpunkt hörte ich fast nur noch Hardstyle und ich bin und war verliebt in diese Musik. Ich mag und höre sehr viele verschiedene Stile,aber nur in Hardstyle gehe ich wirklich auf und "fühle" die Musik.
Jetzt bin ich über 18 und für mich steht fest zur Qlimax will ich auf keinen Fall mehr, für den Schrott ist mir mein Geld zu schade.
Aber Ich hätte alles gegeben auf der Qlimax 2007,2008 oder auch noch 2009 dabei gewesen zu sein. Noch heute sehe ich mir die tracklists und die Videos an und empfinde Wehmut, dass ich damals zu jung war.
Garantiert kennt ihr Project one, ein Project von Headhunterz und wildstylez. Die beiden haben das wohl beste Album das ich kenne produziert.
Im Internet lese ich immer wenns um den Wandel im Hardstyle geht: "die vocals sind jetzt viel besser als früher, die Musik viel tiefer, die Melodie viel besser,euphorischer,epischer usw."
[...]
Was mich an der ganzen Sache so nervt und mich verzweifeln lässt, ist neben der Tatsache das der richtige Hardstyle nicht mehr produziert wird und ich wohl nie so etwas wie project one oder eine alte Qlimax oder defqon sehen werde, vor allem, dass die ganze neue scheiße immer noch unter Hardstyle läuft,ja selbst die DJs, die sonst für alles und jeden verschiedene Namen haben, unter ihren altem Namen den neuen mist produzieren.
Ich könnte jedes mal weinen wenn showtek in einer normalen disco gespielt wird und mir irgendwelche möchte-gern-Hardstyler erzählen headhunterz sei so toll mit seinem neuen song oder wildstylez ihr neuer lieblings DJ.
Die sollten mal " the moon" von ihm hören, dann könnten sie mitreden.

Tatsächlich kommen von Zeit zu Zeit auch nach 2010 noch vereinzelt gute tracks raus, aber die quote ist wohl 1:20, wesswegen das für mich nicht wirklich zählt, bei der Frage,ob Hardstyle tot ist oder nicht.

Showtek sagte mal "love for Hardstyle is eternal baby", und "we live for Hardstyle", schade das sie das nur ein paar Jahre später verraten haben.


Unterschreibe ich zu 100 Prozent, ging mir genauso. Und heute bin ich bei Techno.
Jetzt erstmal die Sampler von 2009 rauskramen, danke für "Showtek-the world is mine", du hast mich an geile Musik und geile Leute erinnert \o/

#13   06.07.2015 19:50
Daniel09 
Daniel09

Wohnort:
Dortmund

Registriert seit:
27.12.2012

Beiträge: 46
AW: Hardstyle am aussterben?
Mal ganz ehrlich. Es ist doch der Wandel der Zeit.

Qlimax war schon immer etwas besonderes. Leider geht es immer mehr in den "Euphorica" Hardstyle. Solange es noch Leute gibt, die zu Technoboy mit War Machine, The Undersound oder D Block & S-Te-Fan mit Shiverz oder Keep it Coming abgehen ist alles gut.

Der Hardstyle streut momentan immer mehr. Ich hatte oben ja erwähnt, dass ich erst seit 2009 dabei bin. Natürlich kennt man einiges an älteren Liedern. Jedoch war damals die Szene mehr gebündelt. Es gab nicht Euphorica, Raw, X-Tra Raw, Industrial Raw und was weiß ich. Damals gab es Hardstyle, Hardcore und Hardtechno. Wer sich mit dem Defqon1 Logo auskennt, weiß was ich meine :)


#14   08.07.2015 18:03
Marcell Davis  
Marcell Davis

Wohnort:


Registriert seit:
30.06.2015

Beiträge: 2
AW: Hardstyle am aussterben?
Ja es ist sicherlich der Wandel der Zeit, ich mein dasselbe passiert in allen Genres, besonders wenn diese bekannter und älter werden.

Nichts desto trotz finde ich diese Entwicklung zum kotzen.

Ich mein Euphorica Hardstyle ist allein schon ein Widerspruch in sich ;D.
Ich finde den guten Hardstyle so faszinierend, weil er es schafft, fette Basslines, düstere und doch teilweise sehr harmonische Melodien, geile Samples, ausdrucksstarke lyrics und voices unter einen Hut zu bringen und dabei ein einzigartiges feeling zu hinterlassen. Wenn ich Hardstyle höre, dann mit ganzem Körper und Seele.

Euphorica Hardstyle ist dazu einfach nicht mehr in der Lage, viel zu flach,soft, ohne message, 0815, austauschbar einfach...

Ich will dem ganzen neuen Kram damit nicht die Daseinsberechtigung absprechen,ich mein er ist ja nur so erfolgreich weil es genug Leute gibt,die drauf steil gehen.

Nur wird der richtige ,eben HARD,-style nicht, beziehungsweise kaum noch produziert... und der neue scheiß als solcher verkauft. Und auf den festivals läuft auch fast nur noch der neue kram. Die, die meiner Meinung nach den Höhepunkt des Hardstyle gebildet haben, Headhunterz, Showtek, Noisecontrollers, Wildstylez, Technoboy, Brennan Heart, D-Block & S-te-fan usw. produzieren jetzt alle völlig anderen Kram als früher.
Die alte Szene stirbt einfach weg hab ich so das Gefühl, in mein Bild von der Hardstyleszene passen die Festivals,die neuen Hörer und natürlich die neuen Spielarten des Hardstyles nicht mehr rein. Und man kann noch nicht mal der zu den großen aufschauen die die geile Musik produziert haben, weil die jetzt scheiße produzieren und Mainstream geworden sind, einfach gezeigt haben das sie den richtigen shit gar nicht leben und fühlen. Sonst würden sie nicht son Mist produzieren... die alte Szene hat also nicht mal "Märtyer" wenn man so will. Wenn ich jemandem erzähle Project one, das war einfach ein Hammer Album und ein Meisterstück Musik, kommt leider nicht viel später der Satz und jetzt produzieren die Musik die schlechter als normale Discomusik ist.

Ich finde es auch immer wieder erstaunlich wie sich so die Reaktionen vor allen im Internet gewandelt haben. Als es gerade so anfing mit der Veränderung, kurz nachdem Showtek z.B. ihre ersten "neuen" Songs produziert haben, war im Internet alles voll mit Leuten die ihren Unmut kund getan haben, die ganze Szene hat dem hinterher getrauert. Es gab kein youtube video wo nicht fast alle Kommetare Wehmut und "kommt zurück Jungs" usw. waren.

Mittlerweile ist was sowas angeht fast ruhe... alle haben sich damit abgefunden das guter Hardstyle tot ist und verstummen oder hören jetzt was anderes. wie zum Beispiel whitenite, bestes Beispiel^^ oder schieben Frust wie ich.
Und wenn dann doch mal einer auf den Tisch haut und sagt, dass das kein Hardstyle mehr ist, wo der gute Stoff hin ist und Hardstyle tot ist, wird er nur von den neuen Mainstream-Wasted penguinz-hörenden Fans gehated mit: "blabla heute alles viel geiler, Hater, blabla, Schnee von gestern etc."
.
Das finde ich einfach alles sehr traurig, weil da ne echt geile Szene und eine geile Musik verschwindet, wie ich finde.

Gestern hab ich doch ernsthaft die Noisecontrollers im Fitnessstudio laufen hören... natürlich einer der neuen Songs. Das hat mir mal wieder bestätigt wie tot der gute Stoff ist. Nicht das ich es schlecht fände wenn Hardstyle in der Öffentlichkeit läuft, aber dann bitte weil die Leute erkennen, dass es eine geile Musik ist und nicht weil der Hardstyle sich dem Mainstream soweit angepasst hat, das man ihn als Fitnessstudio-Betreiber dem normalen Volk "zumuten" kann.

Naja, für mich ist der Hardstyle für den ich lebe heutzutage desswegen einfach tot. Ich hab mich damit abgefunden und hier mal meinen Frust ausgelassen :D, vielleicht denkt der ein oder andere ja auch so. Zumindest whitenite scheint es ja zu tun ^^. ich höre jetzt erstmal wieder die alten geilen Scheiben und hoffe das es doch noch mal einen von den großen oder einen neuen gibt, der wieder geilen shit produziert. Auch wenn ich es nicht glaube.












#15   28.07.2015 16:56
Assho 
Assho

Wohnort:


Registriert seit:
28.07.2015

Beiträge: 6
AW: Hardstyle am aussterben?
Also bei der Vergangenheit kann ich nicht mitreden. Aber wie alles unterliegt auch die Musik mehr dem Wandel. Produziert wird was sich verkaufen lässt. Und im Mainstream ist da mehr zu holen als in der Niesche.
Wem das nicht gefällt der kann anfangen selbst etwas zu produzieren, das steht jedem offen. Ich habe es auch versucht bin aber kläglich gescheitert.


#16   31.12.2015 23:10
SBCHCH 
SBCHCH

Wohnort:
Zürich

Registriert seit:
24.12.2011

Beiträge: 1
AW: Hardstyle am aussterben?
Hallo Miteinander

Ich höre auch schon seit 2005 Hardstyle,
muss sagen das sich Hardstyle in eine zeit lang stark verändert hat.

Nun ja Producer machen nichts anderes als was "Verlangt" wird.
Später geht es meist nur noch ums Geld, da das produzieren so einiges an Zeit in Anspruch nimmt... (Hauptberuflich?)
Natürlich gehen die Interessen dann meist Richtung Mainstream weil: Grösseres Publikum mehr Geld macht.

Wie kann man das Stoppen?
Nun ja Hardbase.fm hat es gezeigt!
Ob es den DJ's von Hardbase FM auch bewusst ist ist eine andere Frage. ;)

Also: Mann Spiele nur die Musik (Hardstyle) für das Publikum und Kaufe nicht mehr Mainstream Musik.

Dann hat ein Producer 3 Möglichkeiten: Entweder er Besinnt sich zurück, er Macht weiter und geht die Gefahr ein Kläglich unter zu gehen oder er Macht etwas Anderes. ;)

Was aber ein Problem darstellen könnte ist: das Producer meistens Selber DJ's sind und dann immer noch gebucht werden.
Oder nicht über das Mainstream Potenzial informiert werden. ;3

Aber auch Hardstyle Wird sich immer im Wandel Befinden. (Was ja nicht schlecht ist.) =D

Ein Tolles 2016 Wünsche ich. ;)

#17   05.01.2016 22:35
Karim500 
Karim500

Wohnort:
Schlangenbad

Registriert seit:
05.01.2016

Beiträge: 1
AW: Hardstyle am aussterben?
Hallo,
jetzt gebe ich mal meinen Senf dazu, habe mich mal extra Registriert.
Ich höre seit ca. ende 2012 evtl. mitte 2013 erst richtig Hardstyle.
Es fing alles mit einem Mix auf Youtube an wo ich den link nicht mehr finde es waren aber eher ältere (nicht ganz alt) Lieder dabei wie
Aint nobody von pitcher.
Ich hörte eine Zeitlang viel Brennen heart und kam durch die Defqon1. 2014 CD auch mehr zu Hardcore wodurch ich jetzt auch Hardcore durch Hardstyle höre bzw. es hören kann. (Hardstyle bleibt mein Schatz)
Ich selber bin jetzt 16 Jahre alt und höre mittlerweile ziemlich gerne die alten Headhunterz songs wie From Within oder we come and we go von Brennen Heart. Aber auch TNT, Issac usw.
Ich denke es ist normal das sich Hardstyle entwickelt man sollte nur sehen das man nicht zu sehr mit dem EDM Kommerz kram in Verbindung gebracht wird und Hardstyle wie der Hardtechno eine eigene "Art" ist.
Meine Aktuellen Neuen Lieblingslieder wären sowas wie:
https://www.youtube.com/watch?v=9SU3g9JMB80 Technoboy & Tuneboy & Isaac - Digital Nation
https://www.youtube.com/watch?v=B6rtfFE3Drw Technoboy, Tuneboy & DJ Isaac - CTRL
obwohl das auch Reworks sind soweit ich weiß.
https://www.youtube.com/watch?v=NWmpSliP9Mo Brennan Heart a.k.a. Blademasterz - 'Still Here'
und hier die kicks nicht ganz so hart sind
So die ältern lieder fand ich z.B gut
In the End von Blademasterz bzw. Brennean Heart
oder Headhunterz - Eternalize https://www.youtube.com/watch?v=33vQFyfQ5AA
So die ganz alten wären bei mir so
Dark Oscillators - Stereophobia (schön aggressiv)
oder Mike NRG - Lost In Dreams (Q Base Anthem 2008 Weapon X Remix)
Ich hoffe meine Meinung ist nachvollziehbar! :D
Grüße Flattern raus

#18   16.05.2016 07:35
Philip 
Philip

Wohnort:
Kleve

Registriert seit:
17.02.2015

Beiträge: 1
AW: Hardstyle am aussterben?
Ja, Hardstyle ist tot...

Wirklicher Hardstyle wird so gut wie gar nicht produziert. Es hat sich alles in Euphoric und Raw aufgeteilt. Euphoric für die, die viel Kohle machen wollen und den "Kommerz-Markt" abräumen, und Raw für die, die sagen "Euphoric ist kein richtiger Hardstyle, das ist viel zu lasch!". Ich selbst hab aufgehört, alles was unter "Hardstyle" verkauft wird, mit einem Erscheinungsdatum nach 2010, zu hören.

Ich bin, wie vermutlich die meisten hier, auf Hardstyle gekommen durch House und Techno, welches einem nach einiger Zeit nicht schnell und brutal genug war. Und genau so bin ich im Sommer letzten Jahren dazu gekommen, von Hardstyle weiter zu ziehen. Mittlerweile höre ich fast ausschließlich Uptempo Hardcore und Terrorcore (Natürlich auch die guten alten "echten" Hardstyle Tracks). Da kommen hoffentlich nicht so schnell die EDM Hipster an, und sorgen dafür, dass es bald "Euphoric Terror" geben wird.

Aber das, was viele sagen, dass Hardstyle so plötzlich und unvorhersehbar ausstirbt finde ich einfach Unsinn. Denn, egal bei was, mit der Zeit ändert sich alles. Man hätte die "Rave Pioniere" meckern hören sollen, die anfang 1990 ihre beliebten Rave- und Techno Songs gefeiert haben, als 1997-2000 dieses Genre durch Hardstyle & Co. ersetzt wurden. Genau so ist es bei allem anderen, wie zum beispiel Computer Spielen. Früher musste man schwierige Spielzüge planen und knifflige Strategien entwickeln. Heutzutage bestehen die meisten Spiele aus "Zielen und Abdrücken" oder CandyCrush... Aber genau wie jetzt der Hardstyle im Wandel ist (bzw. im Wandel war, er ist ja schon tot), wird der neue "Hardstyle" in einigen Jahren auch wieder im Wandel sein. Und wer weiß, was dann daraus wird. :(

Abschließend kann ich nur sagen, Hardstyle nach 2010, ist für mich kein Hardstyle mehr. Es gibt zwar immer wieder gute "Hardstyle" Songs, allerdings wird es nie wieder so sein wie früher. Sollte es dann irgend wann so sein, dass Hardcore und Terrorcore zum Kommerz übergehen werde ich mir wohl oder übel (Achtung Sarkasmus) das Leben nehmen müssen. Aber bis dahin ist es hoffentlich noch ein weiter Weg.


#19   26.05.2016 16:07
Kekskasten 
Kekskasten

Wohnort:
Berlin

Registriert seit:
16.11.2013

Beiträge: 16
AW: Hardstyle am aussterben?
Hey Leute!

Ich bedanke mich für die ganzen Antworten die sich über die Zeit angesammelt haben und muss sagen dass ich
viele meiner Meinungen nun aus einer ganz anderen Perspektive betrachte. Meine Musik Sammlung hat sich wahrscheinlich
um mehr als das fünffache vergrößert, ich habe live Events besucht und die Produzenten/Szene haben/hat sich auch weiterentwickelt.

Ich gehe viel offener an die Sache ran. Ich freue mich zum Beispiel dass "The Chainsmokers - Don't Let Me Down (Hardwell & Sephyx Remix ft. Daya)"
auf dem offiziellen Vevo Channel von The Chainsmokers innerhalb von 6 Tagen 1.767.221 Aufrufe bekommen hat.

Auch wenn der Track oder vergleichbare nicht so hart sind, ist es immer noch härter als andere Lieder und lässt die Leute vielleicht zu besserer Musik und mehr Freude am Leben finden, so kitschig das jetzt auch klingen mag.

Das einzige was mich im Moment stört ist die Tatsache, dass viel zu viel Fokus auf Rawstyle gelegt wird, der nicht nur "schön hart" ist, sondern auch extrem monoton. Ich habe es auf der Reverze in Belgien dieses Jahr am Ende kaum noch ausgehalten als der gefühlt hundertste Raw Track mit den selben Screetches und Kicks aufgelegt wurde. Angerfist hat am Ende auch nicht gerade sehr andere Musik gespielt. Selbst auf der Dominator spielen jetzt 1/3 Raw Djs!

Auf der anderen Seite produzieren Technoboy & Tuneboy Tracks mit Reversed Bass und Anti Climax der mit dem Originalen fast nichts mehr zu tun hat und die Leute lieben es! Ich nicht, ich mag Anti Climaxes nicht. Ich mag es nicht, wenn eine fast schon gute Melodie in reines Party gedudel mit 2 Noten mündet. Bepspiel: https://www.youtube.com/watch?v=VP-yULHSeHU (TnT - Ravish)

Es fehlt total an Abwechslung! Leider ist wie schon gesagt wurde "Hardstyle", bzw "Nu Style" von ca 2007-2013 fast völlig weg. Manchmal gibt es noch bessere Tracks, aber eher selten.
Die Musik ist trotzdem irgendwie auf seinem Zenit, aber anders als damals. Ich habe das Gefühl dass die Szene irgendwie ausgetauscht wird. Ich kann das schwer erklären. Viele Nu Style Pioniere von 2009-2012 sind nicht mehr da, hören die Musik nicht mehr, dafür andere. Damit meine ich dass vermehrt Hardstyle auf größeren Festivals von größeren DJs gespielt wird, wie von Hardwell, W&W, Dimitri Vegas & Like Mike, und deren Fans nun etwas Hardstyle.
Viele Hardstyle Festivals werden wiederum weniger besucht oder gar gecancelt, z.B "Knock Out". Wer weiß, vielleicht trifft es auch bald die Qlimax oder so.

Danke fürs lesen, falls es sich Jemand durchgelesen hat. War hoffentlich nicht zu repetitiv, kam irgendwie nicht auf den Punkt, habe noch viel mehr in meinem Kopf.
Mal sehen wie ich in einem Jahr über die ganze Sache denke c:

#20   10.02.2017 00:08
OnePart Hardstyle 
OnePart Hardstyle

Wohnort:


Registriert seit:
09.02.2017

Beiträge: 1
Muss was sagen
Bin 22 Jahre alt und höre seid ich 15 bin Trance und seit ich 18-19 bin Hardstyle und Hardstyle ist zur zeit einfach mal so geil.Es kommen immer wieder geile Tracks und so viele stylz und dj gab es noch nie voll die Abwechslung !!!!!!!!!

Ein Paar gute Tracks:
The Prophet - Reverse Bass
Showtek - FTS
The Prophet - Caramba
Crude Intentions & Royal S - ARC4D3

und beste Wodka
da tweekaz - wodka

Ihr Menschen aus der Vergangenheit Hardstyle ist eine Mischung aus HardTech und Trance so weit ich weiß ;) (Fals ich mich irre Berichtigen) .
Die Lieder Bekommen mittlerweile mehr raum, mehr weite ,größe!!!!
Man kann sich in der Musik Verlieren und nickt nicht nur stumpf mit dem Kopf. 24/7 Hardstyle
ES ist nicht mehr nur Musik es wird Kultur, Lebensweg . I Life for Hardstyle .





Antworten