Antworten
#1   10.03.2008 18:06
derade 
derade

Wohnort:
Wesel

Registriert seit:
28.03.2005

Beiträge: 284
Definition eines Musikstils
Hardcore & Gabber - Definition eines Musikstils

Gabber, als Musikstil 1992 entstanden, ging aus dem 1989 in Frankfurt am Main erfundenen Hardcore-Techno hervor und gilt aus niederländische Abwandlung einer der härtesten Techno-Spielarten. Akustisch bildete Gabber, zu seiner Gründungszeit, als populärste Form des Hardcore-Techno, das Gegenstück zu House und Trance. Einst war Gabber extrem schnell, eher unmelodisch und klanglich wüst. Im Laufe der Jahre mischten sich Melodien unter die charakteristisch verzerrte Bassdrum, so dass im Endresultat mit Happy Hardcore eine fröhliche Form des Gabber entstand. Gleichzeitig bildete sich dazu eine Gegenbewegung namens Darkcore, die eher den dunklen Seiten des Hardcore zugetan war, dem klassischen Klangmuster aber treu blieb. Dieses immer neue Spiel aus Bewegung und Gegenbewegung hält bis heute an, so dass Hardcore, und Gabber im Speziellen, etliche Abwandlungen erfuhren. Charakteristisch ist die verzerrte Bassdrum, die im 4/4-Takt das Muster für Melodien, aggressive Samples und Sounds aller Art vorgibt. Gabber beginnt in etwa ab einer Geschwindigkeit von 180 BPM.

Heute unterscheidet man in der Hardcoreszene zwischen "Mainstyle", der eigentlich als der aktuelle Gabber definiert wird; dem "Darkcore", der akustisch jegliche Happy-Elemente, wie gepitchte Stimmen oder Samples ausschließt; dem "Terror", der maßgeblich über Geschwindigkeit (mehr als 220 BPM) definiert wird, dem "Industrial", der sich dem klassischen "Hardtechno" anährt und sehr maschinell klingt und letzlich dem "Speedcore", der sich mehr und mehr in astronomisch hohe BPM-Zahlen ergießt.

Mitte der 90er Jahre erlebte der Hardcore, mit seiner Gabber-Speerspitze, durch die Thunderdome-Musiksampler des niederlänischen Labels, und der dazugehörogen Partyreihe, die Hochzeit des Genres. Gabberpartys mit mehr als 20.000 Besuchern fanden in den Niederlanden, Belgien, Deutschland Italien und Spanien statt. Durch die relative Kommerzialisierung spaltete sich die eigentlich kleine Szene schnell auf und außerhalb der Niederlande schrumpfte die Anhängerschaft massiv zusammen. Durch das Aufkommen der Hardcore/Trance-Fusion Hardstyle, die zeitgleich mit dem aus Belgien stammenden Jumpstyle in den Clubs einzug hielt, wurde eine neue Welle der härteren Clubmusik aus Benelux nach Resteuropa gespühlt.

Im neuen Jahrtausend existiert noch eine große Szene in den Niederlanden. Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Österreich und Belgien haben nationale Szenen, sind aber noch immer stark von den Niederlanden beeinflusst. Mini-Szenen existieren in Nordamarika, Australien und Japan.


#2   28.03.2008 17:56
AustriaHardCore 
AustriaHardCore

Wohnort:


Registriert seit:
02.10.2007

Beiträge: 130
AW: Definition eines Musikstils
hmmm... ich rieche da ne strg+c und strg+v aktion :P
trotzdem sehr nett. thx für die info ^^

greetz aus österreich

#3   31.03.2008 18:27
derade 
derade

Wohnort:
Wesel

Registriert seit:
28.03.2005

Beiträge: 284
AW: Definition eines Musikstils
da liegts du falsch, der Text wurde von UNS verfasst! wenn du noch woanders den text findest lass es mcih wissen.. thx

#4   06.04.2008 21:09
AustriaHardCore 
AustriaHardCore

Wohnort:


Registriert seit:
02.10.2007

Beiträge: 130
AW: Definition eines Musikstils

derade wrote:

da liegts du falsch, der Text wurde von UNS verfasst! wenn du noch woanders den text findest lass es mcih wissen.. thx



na umso besser ^^
sehr nette arbeit, respect

achja, vlt noch ein vorschlag zum verbessern bzw erweitern des artikels:
wie siehts mit dem kleidungsstyle aus? woran erkennt man einen echten gabba?
was für marken, welche farben sind typisch? sowas mein ich.
is aber nur ein vorschlag ^^
mfg

#5   08.04.2008 12:38
derade 
derade

Wohnort:
Wesel

Registriert seit:
28.03.2005

Beiträge: 284
AW: Definition eines Musikstils
ich finde man sollte die Gabbers / Hardcore & Hardstyle Partyfreaks nicht an Klamotten ausmachen! Die MUSIK steht im Vordergrund und die Liebe zur Musik, da kann man aussehen wie man will!

Den Harten Gabber mega Böse look etc ppp den soll es in Zukunft nicht mehr so stark geben wie früher! Die Musik soll im Vordergrund stehen und nicht die Klamotten!


#6   08.04.2008 13:42
Tobi 
Tobi

Wohnort:
Duisburg

Registriert seit:
28.10.2007

Beiträge: 129
AW: Definition eines Musikstils
Naja das sehe dann leider ganz anders. Gabber ist ( für mich jedenfalls ) mehr als nur Musik. Natürlich steht die Musik im Vordergrund aber Klamotten usw. gehören für mich nunmal dazu. Denn wenn man mich auf der Straße sieht soll auch jeder direkt erkennen was ich höre und wie meine Einstellung is ^^ ...

#7   08.04.2008 17:54
derade 
derade

Wohnort:
Wesel

Registriert seit:
28.03.2005

Beiträge: 284
AW: Definition eines Musikstils
ich red hier nicht von Classics die wohl eh fast jeder Harder Stylez fan ob Hardcore oder Hardstyle anzieht. Es geht bei mir eher darum das die ganzen Lonsdalte und rechts angehauchten Klamotten, wie aber auch Springerstiefel die man auch noch ab und an findet aus der szene verschwinden!!


#8   08.04.2008 20:36
Tobi 
Tobi

Wohnort:
Duisburg

Registriert seit:
28.10.2007

Beiträge: 129
AW: Definition eines Musikstils
Hmm... sehe ich fast genauso. Nur meiner Meinung nach müssen nicht die Marken aus der Szene verschwinden sondern diese blöden Wichser ( tschuligung für den Ausdruck) die diese Markenklamotten "missbrauchen" mit dem Hintergedanken ihre Ausländerfeindlichkeit usw. der Öffentlichkeit kunde zu tun bzw. die Hardcore, Hardstyle etc. Szene in einen schlechten Ruf ziehen. I

Ich selber Trage eine RTC-Bomberjacke und Lonsdale Schuhe. Die Schuhe sehen Klasse aus. Desswegen trage ich sie. Das gleiche gilt natürlich auch für die Jacke.

Ich bin weder rechts, noch sonst irgendwas... Nur das wissen die Leute auf der Straße leider nicht.

Sie laufen umher mit einem riesigen Berg an Vorurteilen unterm Arm mit dem sie gern durch die Gegend schmeisen. Ich behaupte schließlich auch nicht, dass jeder der in eine Kneipe geht ein Alkoholiker ist. Sicherlich wird es einige geben - Aber Ausnahmen bestätigen die Regel... Dieses Vorurteil wäre wohl genauso Bullsh*t!!! Und desswegen frage ich mich : Sind die Menschen so beschränkt oder wollen sie sich einfach nicht mit Kleidungsstil anderer Leute mal auseinandersetzten bevor sie sich ihre Meinung zu allem und jedem bilden?!? Auf jedenfall sind es die Personen selber die die Marken in den schlechten Ruf bringen und nicht die Kleidung. Traurig - aber war .

#9   09.04.2008 14:26
derade 
derade

Wohnort:
Wesel

Registriert seit:
28.03.2005

Beiträge: 284
AW: Definition eines Musikstils
schön gesagt:)

#10   09.04.2008 15:30
Tobi 
Tobi

Wohnort:
Duisburg

Registriert seit:
28.10.2007

Beiträge: 129
AW: Definition eines Musikstils
danke :P lag mir aufm herzn un musste ma raus =)


#11   24.04.2008 22:32
schntzl 
schntzl

Wohnort:
Arnsberg ;)

Registriert seit:
25.02.2007

Beiträge: 67
AW: Definition eines Musikstils
Naja Ich geb dir da ja schon auch recht. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass Gabba zu den größten rechtsratikarlen Gruppen gehörten und deswegen schauen dir alle ziemliche blöde hinterher. Und es ist auch immer noch Fakt, dass es noch genug Gabber bzw. Hardcorefans mit dieser miserablen Einstellung existieren. ;)

#12   25.04.2008 07:03
Tobi 
Tobi

Wohnort:
Duisburg

Registriert seit:
28.10.2007

Beiträge: 129
AW: Definition eines Musikstils
Jop^^ aber ist mir erlichgesagt ziemlich egal ob die Leute mir hinterherschauen oder nicht. :P

#13   19.05.2008 22:34
AustriaHardCore 
AustriaHardCore

Wohnort:


Registriert seit:
02.10.2007

Beiträge: 130
AW: Definition eines Musikstils

c0re wrote:

Naja Ich geb dir da ja schon auch recht. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass Gabba zu den größten rechtsratikarlen Gruppen gehörten und deswegen schauen dir alle ziemliche blöde hinterher. Und es ist auch immer noch Fakt, dass es noch genug Gabber bzw. Hardcorefans mit dieser miserablen Einstellung existieren. ;)



punks sind auch viele kokser und kiffer...
sind genauso vorurteile. die hat halt fast jedes musikgenre.

ich persönlich steh auch auf die londsdale-harrington jacken, schaun einfach geil aus. nur rechts bin ich deshalb noch lange nich.
mfg

#14   20.05.2008 07:14
Tobi 
Tobi

Wohnort:
Duisburg

Registriert seit:
28.10.2007

Beiträge: 129
AW: Definition eines Musikstils
Stimmt.. aber dagegen kann man halt nix machen =/ . Hat sich erst einmal ein Vorurteil in die Köpfe der Leute gebrannt ist es fast unmöglich es wieder aus der Welt zu schaffen. Aber ich denk mir immer : Die Leute haben ein Problem mit mir und nicht ich mit Ihnen. Solang das net mein Leben beeinträchtigt ists mir ziemlich schei** egal was man über mich denkt. Und die die mich kennen wissen wie ich bin!

Mfg

#15   21.05.2008 21:12
Mine 
Mine

Wohnort:
Gelsenkirchen

Registriert seit:
23.07.2006

Beiträge: 452
AW: Definition eines Musikstils
Da kann ich auch ein Lied von singen...
Als ich mit meinem ersten paar Classics in die Straßenbahneinstieg & mich zu Freunden setzt, kloppte auch einer raus "Na, bist jetzt rechts?"

Was für ein Unsinn..
Wobei man doch bitte auch zwischen rechtsradikal und rechtsextrem zu unterscheiden hat, wenn wir schon einmal dabei sind.


#16   01.11.2008 16:53
Dj XC-TUZZ 
Dj XC-TUZZ

Wohnort:
Hamburg

Registriert seit:
31.10.2008

Beiträge: 19
AW: Definition eines Musikstils
Ja kleider macht ein nichts aus aber, wenn du fragst: Londsdale pullis jeans Nike Classics. Bin selber ein gabber und Mitglied der Shizophrenics Crew im Ruhrgebiet http://schizoph...screw.ning.com/ wo der Kommerz noch nicht angeschlagen hat. Nichts falsch verstehn bin Hamburger aber ein Gabber. Was die Szene in hamburg betrifft, empfinde ich sie als schwach und verkommerziellt. 15 Jahre Tu ich mir die Richtung an und 5 Davon lege ich das auf.
Was nach mein Erfahrungen nicht sein darf, ist, dass man Lieber ein grossen Unterschied machen sollte Zwischen Hardcore und Hardstyle ,trance usw.
Die Gabbers sind ein anderer schlach, Feind des Kommerz, Sehr eigen der Wahl bei Freunden usw.
der Unterschied zwischen Hamburg , Holland und der Pott ist ganz einfach. holland und der Pott Lebt danach ( wie ich) und Hamburg stopft alles in ein Topf und sagt: Ja hör sich geil an, aber Scooter find ich geiler!!
Ich möchte daraus kein Streitthema machen liebe Freunde, aber tatsache für mich persönlich ist das jeder das sein und bleiben soll was er ist.
Ich bin nicht der Mr. Gabber aber was ich nicht mag sind möchtegerns und sichmitfremdenfedernschmücker "5min Gabber"
http://www.Gabberhimmel.de schaut rein (als beispiel) oder lest beispiele auf meinen blogs auf Netlog.com/Dark_Nostradamus
Ich wünsche und hoffe das die hamburger Hardcoreszene noch mehr auflebt

Als Fazit: TUNNEL UND TEAM SUIZID IST MIR ZU WENIG! Würde alles dafür tun mich mit ein paar Jungs zusammen zu tun und Hakke bis zum abkotzen auflegen und feiern. *TRÄUM*

#17   11.12.2010 15:02
Extratone 
Extratone

Wohnort:
Karlstein am Main

Registriert seit:
19.08.2010

Beiträge: 182
AW: Definition eines Musikstils
Was gaebe ich dafuer, dass m1dy mal nach Europa kaeme :P

#18   02.03.2012 14:29
Thain 
Thain

Wohnort:


Registriert seit:
02.02.2010

Beiträge: 14
AW: Definition eines Musikstils
Nachdem ich die Poasts durchgelesen habe erst einmal ein großes Danke ans Team für die kurze Zusammenfassung des Musikgenres und deren Unterkategorie.

Zum Thema Gabba und Kleidung kann ich den meisten hier leider nur zustimmen, die Gesellschaft hegt Vorurteile gegen gewisse Kleidungsstücke gerade Lonsdale, Haringtons und Pit Bull werden ja gleich mit Rechtsextremismus in Verbindung gebracht. Leider sehr, sehr schade wie ich finde, da ich es so sehe wie mein Vorredner Argrim mir seinem Alkoholiker Vergleich. Ich muss mich auch öffters mal rechtfertigen da ich mit Harrington, Pitbullpullover und extremen Undercut (3mm) herumlaufe.

Ich hatte erst vor kurzem eine heiße Diskusion mit meiner Freundin über das Thema, sie drückt es wie folgt aus: "Naja, wenn ich mir nen Sonnenrad Tattoowieren lasse, wird zu 100% jeder sagen das ist ein Nazi, ganz einfach aus dem Grund, weil viele die eigendliche Bedeutung des Sonnenrades nicht kennen sondern nur das Hakenkreuz und zum andern weiß kein Mensch auf anhieb wie herum es verläuft. Worauf ich hinauswill ist, dass es der Großteil der Gesellschaft nicht besser weiß und nicht besser wissen will wo wir beim Hauptpronlem sind ;).

Zum andern muss ich allerdings sagen, dass das "allgemeine Outfit" doch recht aggressiv wirkt, weshalb einen viele Leute auch einfach in Ruhe lassen, was ab und an defenitiv Vorteile hat =D.

Gruß

Antworten